Bilder aus Chile und Bolivien

|

Der Fotoclub Schwäbisch Hall lädt für Montag, 7. März, zu einer Bilderschau über Wüsten und Vulkane Südamerikas ein. Agnes Illmann, Hobbyfotografin sowie Mitglied des Deutschen Alpenvereins Schwäbisch Gmünd und des Fotoclubs Schwäbisch Hall, zeigt um 20 Uhr im Haus der Vereine, Am Schuppach 7, ihre Bilder.

Der Vortrag befasst sich mit dem Anden-Gebiet in Nord-Chile und Bolivien, sowie den Wüsten Atacama und Salar de Uyuni. "Das Bergsteigerherz pocht, schon alleine wegen der dünnen Luft, aber auch die Sehnsucht quält den Wanderer, die eigenen Grenzen zu ertasten", heißt es in der Ankündigung. Eine Schwäbisch Gmünder Gruppe um Illmann war im Gebiet des Lascar (5592 Meter), des Toco (5604 Meter) und des Liconcabur mit seinen 5914 Metern unterwegs.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eltern müssen mehr für Kinder in Tageseinrichtungen bezahlen

Betreuung: Ab dem ersten Januar 2018 steigen die Beiträge für Kindergärten, Krippen und Hort. Der Gemeinderat gibt grünes Licht für 13 statt 12 Prozent der Kosten. weiter lesen