Begleitung auf dem letzten Weg

16 Pflegekräfte haben im Juli den "Basiskurs Palliative Care für Pflegende" im Haller Diak besucht. Der Austausch spielte dabei eine wichtige Rolle.

|
Sie stehen bereit, wenn Sterbende Betreuung benötigen: 16 Pflegekräfte haben die Palliativpflegefortbildung am Diak absolviert. Privatfoto  Foto: 

Die Versorgung schwerstkranker Menschen bis zum Tod ist eine anspruchsvolle pflegerische Aufgabe. In der Weiterbildung Palliativpflege konnten erfahrene Pflegefachkräfte ihr Wissen und ihre Kenntnisse vertiefen. Schwerstkranke und Sterbende benötigen eine umfassende, komplexe Versorgung und Begleitung. Dabei wurden in dem Kurs einzelne Bedürfnisse im Gesamtzusammenhang sowie im Austausch mit anderen Berufsgruppen wahrgenommen. Auch Angehörige und Freunde spielen in diesem Netzwerk eine wichtige Rolle. Im Blick auf Schwerstkranke sind die maximale Erhaltung der Lebensqualität und Selbstbestimmung wichtige Ziele.

Im Juli 2015 konnte bereits der achte "Basiskurs Palliative Care für Pflegende" im Evangelischen Diakoniewerk Schwäbisch Hall stattfinden. Sechzehn Pflegefachkräfte sind nun darin geschult, Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten. Die Unterrichtsinhalte entsprechen den Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin. Themen waren beispielsweise der Umgang mit Schmerzen, Trauer, Krankheitsbilder, aber auch viele pflegerische Themen wie Mundpflege, Ernährung, Versorgung von PORT-Patienten. Neben dem Unterricht standen Besuche beispielsweise im stationären Hospiz mit auf dem Stundenplan. Die Reflektion durch eigene Fallbeispiele war eine Bereicherung für die Kursteilnehmerinnen: Erlebtes berichten und im Austausch voneinander und miteinander lernen.

Geschulte Pflegekräfte Beate Bruder und Karin Zimmermann (Klinikum Achern); Tamara Schniepp (Stauferklinik Mutlangen); Sabine Reitze (stationäres Hospiz Bad Friedrichshall); Daniela Schultheiß (Vitalwelt Apotheke); Ingrid Ellerbrake (ambulante Intensivpflege); Bettina Müller (Altenpflegeschule Schwäbisch Hall); Diana Haug und Martina Winkler (Diakoniestation Heilbronn-West); Juliane Fürstenau und Brigitte Irro (Diakoniestation Künzelsau); Birgit Werner (Sozialstation Raum Weinsberg); Rosemarie Braz-Grund, Sonja Mögerle, Margret Wackler und Angela Wenzel (Diakonie daheim).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bike-Park am Gartennest

In Gschlachtenbretzingen soll demnächst der Bau mehrerer Pumptrack-Strecken nach Enslinger Vorbild beginnen. Die Einweihung ist für Mitte 2018 geplant. weiter lesen