Bechtle verlängert mit Olemotz

Der Dienstleister aus Neckarsulm legt auch 2016 ein starkes Jahr hin. Der Umsatz wächst um mehr als 9, das Vorsteuerergebnis um 12 Prozent. Der Vorstandschef bleibt zumindest bis Ende 2021 auf seiner Position.

|

Unter der Führung von Herrn Dr. Olemotz hat sich die Bechtle AG hervorragend entwickelt. Seine erneute Bestellung zum Vorstandsvorsitzenden gibt der Unternehmensführung die notwendige Stabilität und Kontinuität, um weiterhin erfolgreich zu wachsen. Sie unterstreicht zugleich die uns wichtige Zukunftsorientierung von Bechtle als eines der führenden IT-Unternehmen in Deutschland und Europa.“ Mit diesen Worten wird Aufsichtsratsvorsitzender  Dr. Matthias Metz in einer Pressemitteilung des Unternehmens zitiert.

Bechtle hat Grund, mit der Arbeit Olemotz’ zufrieden zu sein. Er führte den IT-Dienstleister, der Wurzeln und ein nach wie vor starkes Standbein in Gaildorf hat, auch im zurückliegenden Jahr zu hohen Umsätzen und deutlichen Gewinnen.

Siebenfacher Wert

Beeindruckend ist der längerfristige Blick zurück: Olemotz kam 2007 zu Bechtle. In den zurückliegenden zehn Jahren hat sich der Wert der Aktiengesellschaft um das Siebenfache erhöht. Der heute 54-Jährige kam als Finanzvorstand nach Neckarsulm. Von Januar 2009 an war der zweifache Familienvater Vorstandssprecher. Im Juni 2010 wurde er Vorstandsvorsitzender.

Der Kurs der Bechtle-Aktie reagierte auf die 2016er-Zahlen nicht. Er bewegt sich in einem engen Korridor bei Werten um 95 Euro. Den historischen Höchststand hatte das Papier Anfang August 2016 mit 105 Euro erreicht. Seitdem gab der Wert des Anteilscheins um rund 10 Prozent nach, während sich der Index weiter nach oben entwickelte. Im Tecdax sind 30 der 35 größten deutschen Technologiewerte zusammengefasst. Bemessungsgrundlagen sind Marktkapitalisierung und Umsatz.

„Das vergangene Geschäftsjahr hat einmal mehr bewiesen, welche Wachstumskraft in Bechtle steckt. Wir haben die wirtschaftliche Dynamik unvermindert hochgehalten und gleichzeitig mit zahlreichen Projekten in die Zukunft investiert“, sagte Vorstandsvorsitzender Olemotz zu den vorläufigen 2016er-Zahlen.

Stark mit Systemhäusern

Besonders gut gelaufen ist nach Angaben von Bechtle das Geschäft in den 52 deutschen Systemhäusern. Weitere Systemhäuser betreibt Bechtle in Österreich (5) sowie in der Schweiz (13). Die nächstgelegenen sind in Künzels­au, am Hauptstandort Neckarsulm, in Stuttgart, Nürnberg, Würzburg und Ulm. Die Systemhäuser haben nichts mit Ladengeschäften zu tun. Vielmehr beraten dort Bechtle-Mitarbeider Kunden in allen IT-Fragen. Beispielsweise werden komplette Infrastrukturlösungen rund um Themen wie Datenschutz, Datensicherheit, IT-Security, Virtualisierung, Netzwerklösungen, Mobility-Lösungen und Cloud Computing entwickelt. In Systemhäusern wickelt Bechtle Projektgeschäfte ab, dort werden die IT-Geschäfte der Kunden auf Wunsch auch vor Ort (Managed Services) erledigt, es wird aber auch Hard- und Software verkauft.

Darüber hinaus gehört Bechtle zu den führenden Online-Händlern für Informationstechnologie. Die Neckarsulmer sind in 14 Ländern mit E-Commerce-Gesellschaften vertreten.

Steil nach oben

Um sein Geschäft für internationale Kunden zuverlässig aufzustellen, ging Bechtle 2016 in einer so genannten Global IT Alliance (GITA) weitere Partnerschaften ein. Kooperiert wird mit Compucentro (Mexiko), Microware (Brasilien) und Data#3 (Australien).

Die Wachstums- und Gewinnkurven von Bechtle schwingen sich seit Jahren steil empor. Geht es nach der Konzernführung, soll es so weitergehen. Definiert ist eine „Vision 2020“. Sie sieht einen Umsatz von 5 Milliarden vor, eine Mitarbeiterzahl von 10 000 und eine Vorsteuergewinn-Marge von 5 Prozent. Aktuell: Umsatz 3,1 Milliarden Euro; Mitarbeiterzahl 7700; EBT-Marge 4,7 Prozent.

Bechtle wurde 1983 gegründet. Heute beschäftigt der Konzern rund 7700 Mitarbeiter. Die AG verkauft Waren und Dienstleistungen an 73 000 Kunden. An der Spitze steht Vorstandsvorsitzender Dr. Thomas Olemotz. Aufsichtsratsvorsitzender ist Dr. Matthias Metz, der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Den Energiefressern auf der Spur

Sebastian Ehrler und Christian Eifler sind für die Regionale Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) tätig. Sie spüren Energiesparpotenziale bei Unternehmen auf. weiter lesen