Projektpartnerschaften in Namibia: Dieter Müller liefert Reisebericht im Gemeinderat

Dieter Müller hat sich im Auftrag der Stadtverwaltung rund drei Wochen in Namibia umgeschaut, um mögliche Projektpartnerschaften zu konkretisieren. Er wurde im Bereich der beruflichen Bildung fündig.

MARCUS HAAS |

Dieter Müller war vom 12. bis zum 30. November 2014 in Windhuk sowie Ondangwa, Eenhana und Nakayele im Norden Namibias unterwegs. Nun präsentiert er im Gemeinderat an der Leinwand Fotos von seiner Reise und gibt einen Bericht. Die Fotos zeigen Bauarbeiten. "Die Waldorfschule Windhuk baut auf ihrem Gelände die Schulgebäude für ein Berufsbildungszentrum", erläutert Müller und ist direkt beim Hauptthema.

In Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium in Namibia baut die Waldorfschule Berufsschulen an ihrem Standort in Windhuk und im Norden in Eenhana und Nakayele auf. Es geht um Ausbildung für Elektro- und Solaranlagenbau, eine handwerkliche Erwachsenenausbildung soll auf diesem Gebiet angeboten werden. Zwei wesentliche Ziele verfolgt Namibia mit dem Ausbau dieser Ausbildung: mehr Ausbildungsplätze für Jugendliche im Land schaffen und Solartechnik ausbauen, um so erneuerbare Energie vor Ort zu gewinnen. "Es macht Sinn, projektbezogen mit der Waldorfschule Windhuk als erstem Partner zu starten. Bildung und Solarenergie, beides passt zur Bildungs- und Energiestadt Hall", macht Müller deutlich.

"Wichtig ist ein verlässlicher Ansprechpartner"

Konkret könnte die Stadt Schwäbisch Hall den Aufbau von Berufsschulen in Namibia unterstützen, indem Haller Betriebe künftig einheimischen Trainern ein dreimonatiges Praktikum anbieten. Andersherum wäre es möglich, einen praktischen temporären Einsatz von Ausbildern beziehungsweise Trainern aus Schwäbisch Hall und Umgebung an diesen Berufausbildungszentren zu initiieren. Zudem sieht Müller einen Schüleraustausch zwischen den Schulen, temporäre Einsätze für Lehrer aus Schwäbisch Hall sowie die Möglichkeit, Lernmaterial, Mobiliar und Werkzeuge bereitzustellen. Weitere mögliche Partner: Berufsschulen und Stadtwerke im Bereich Elektrotechnik und Solaranlagenbau.

"Absolut wichtig ist ein verlässlicher Ansprechpartner. Den gibt es mit der Waldorfschule in Windhuk", sagt Hermann-Josef Pelgrim. Der Oberbürgermeister sieht im zweiten Schritt eine Begleitung von Projekten im Norden des Landes, um beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Waldorfschule den Bereich der beruflichen Bildung zu unterstützen. In Ondangwa bestehen seit vielen Jahren eine intensive Unterstützung und praktische Einsätze durch eine finnische Partnerschaft, weiteres Engagement brauche es eher nicht.

Finanziell unterstützt werden soll diese projektbezogene Partnerschaft in Namibia mit rund 55000 Euro in 2015 - rund ein Prozent des Jahresergebnisses der Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft.

Die Fraktionen stimmen dem eingeschlagenen Weg und der Finanzierung zu. Es herrscht weitgehend Konsens, dass es "es ein prima Ansatz ist, sich dort in der beruflichen Bildung zu engagieren", wie Ludger Graf von Westerholt deutlich macht, auch wenn Joachim Härtig nicht viel von dem "Gestochere im Nebel" hält und Ghana ins Gespräch bringt. Da gebe es bereits Strukturen und Kontakte über die Sibilla-Egen-Schule. "Wie geht es weiter? Wo liegt die Federführung", möchte Rüdiger Schorpp wissen. Bei Thorsten Hauck, Leiter der zentralen Steuerung, antwortet Pelgrim. Die Projektansätze werden nun konkretisiert, Kontakt mit möglichen Partnern wie der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft und den Stadtwerken aufgenommen.

Projektbezogene Partnerschaften der Stadt Hall in Namibia

Windhuk Die Waldorfschule Windhuk baut auf ihrem Gebäude Schulgelände für ein sogenanntes Vocational Training Center, ein Berufsbildungszentrum. Dort sollen künftig Jugendliche in den Klassen 8 bis 11 eine handwerkliche Vorausbildung erhalten. Im weiteren Ausbau soll ein Ausbildungszentrum für Lehrer an der Waldorfschule entstehen. Die Waldorfschule Windhuk bekommt dafür keine finanzielle Unterstützung vom Staat. Die Stadt Hall will sich in diesem Bereich engagieren und auch einen Austausch zwischen Schülern fördern, Einsätze von Lehrern initiieren.

Eenhana/Nakayele Auch im Norden Namibias, in Eenhana und Nakayele, entstehen Berufsbildungszentren, wo unter anderem künftig die Lehrer arbeiten, die im Zentrum an der Waldorfschule ausgebildet werden. Von Hall aus kann beispielsweise mit Technik unterstützt werden.

CUS

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr