Arbeitsplätze bei uns

|

38 Prozent aller Kärcher-Mitarbeiter arbeiten in Deutschland. In Zahlen: 4513 von weltweit 11 862. Diesen 38 Prozent steht entgegen, dass lediglich 15 Prozent des Kärcher-Umsatzes in Deutschland erlöst werden. Das Unternehmen mit Stammsitz in Winnenden setzt weltweit 2,33 Milliarden Euro um, auf den nationalen Markt entfallen davon 0,35 Milliarden Euro. Dies ist eines von vielen Beispielen: Ein starker Auftritt auf internationalen Märkten schafft und sichert Arbeitsplätze auch in Deutschland. Ganz besonders profitieren davon die Standorte im Bühlertal. Dort arbeiten 1300 Menschen. Nahezu jeder Dritte in Deutschland beschäftigte Kärcher-Mitarbeiter hat einen Job in Obersontheim.

Natürlich, es ist nicht allein das Verdienst des Top-Managers, wenn Umsatz und Gewinne über Jahre sprunghaft ansteigen. Vorstandsvorsitzender Thomas Olemotz profitiert mit der Bechtle AG auch von einer  Entwicklung, der sich kein Unternehmen mehr entziehen kann. Ohne gute Informationstechnologie für Datenschutz, Datensicherheit, Netzwerke und Speicherung lässt sich im Wirtschaftsleben nicht mehr bestehen. Olemotz stellt mit seinem Vorstand die Weichen und schiebt Projekte an, damit Bechtle in diesem Markt einer der ersten Ansprechpartner für Unternehmen und Behörden bleibt. Er hat bewiesen, dass er darin Spitze ist. Gut, dass er weitere fünf Jahre bleibt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schallgutachten in der Kritik

Das erste Gutachten für den Windpark Kohlenstraße war fehlerhaft. Die korrigierte Ausarbeitung zeigt: Die Grenzwerte sind deutlich unterschritten. weiter lesen