Arbeiten am perfekten Körper

Fatih Öztürk hatte ein Ziel. Er wollte kein dicker Teenager mehr sein. Sechs Jahre später steht er auf Wettbewerben und ist Süddeutscher Meister in „Men’s Physique“.

|

Fatih Öztürk mag es, zu träumen. Seine Träume bleiben aber keine Luftschlösser, sondern mit seinen Träumen baut er sich Ziele auf. Eins davon steckte er sich, als er 16 Jahre alt war. Von einem Tag auf den anderen beschloss er, abzunehmen. „Ich wog mit 13 schon 95 Kilo“. Seine Eltern haben damals schon wissen müssen, dass es nun ernst wird. Denn ihr Sohn zieht durch, was er sich vornimmt. Ehrgeizig sei er immer schon gewesen, sagt er. Und dabei konzentriert er sich auf eine Sache. Fußball gab er auf für die Arbeit am perfekten Körper.

Als er seinen Entschluss gefasst hatte, nahm er ab. Das schaffte er per Ernährungsumstellung und das Weglassen seiner damals geliebten Chips. Er wurde Mitglied in einem Fitnessstudio. Er trainierte und trainierte, bis ihn im Januar letzten Jahres Stefan Klau, Inhaber des Haller Studios „Pure Fitness“, ansprach: „Fatih, du hast Potenzial!“ Er wollte ihn dazu bringen, bei der Süddeutschen Meisterschaft mitzumachen. Wettbewerbe hatte der 22-Jährige gar nicht geplant, aber er ließ sich überreden. Er durchlief das Programm für Bodybuilder in der Klasse „Mens Physics“, wo es nicht darauf ankommt, mit Muskelmasse zu beeindrucken, sondern einen gut definierten Körper zur Schau zu stellen.

Dafür muss er monatelang fünf Mahlzeiten am Tag essen, sechs Tage die Woche eine Stunde trainieren, um Muskeln aufzubauen. Anabole Steroide sind für Fatih Öztürk keine Option. Doping ist bei Wettbewerben nicht erlaubt.

Wochen vor dem Wettbewerb kommt die Diätphase. Da wird weiter fast täglich trainiert, dabei aber die Nahrungsmenge stark reduziert. Zehn Kilo nehme er in der Diätphase ab. Ziel ist es, Körperfett zu reduzieren und die Muskeln sichtbarer zu machen.

 Unterstützt wird Fatih Öztürk von seiner Mutter, die ihm kohlenhydrat- und eiweißreiche Mahlzeiten kocht. Jeden Tag geht er zum Training und freut sich darauf. Mit seinem Körper ist er nie ganz zufrieden. Er findet immer irgendwo noch etwas. „Das ist doch auch gut so, man sollte nicht zu leicht zufrieden sein.“

Belächelt werde er nicht, im Gegenteil, seine Kommilitonen sind interessiert, ließen sich eher anstecken von dem Drang nach Körperoptimierung. Er zieht Blicke auf sich. In der Türkei habe ihm ein Mann mal hinterher gerufen und wollte wissen, wie er es schaffe, so breit zu werden.

Am 29. April fährt er nach Freiberg am Neckar, stellt sich mit 15 weiteren Teilnehmern der Jury. Muskeln anspannen in den vorgegebenen Posen, einatmen, ausatmen, Luft anhalten und lächeln. Fatih Öztürk und die anderen schwitzen sich durch die Posen. Fünf kommen in das „erste Call­out“ und dürfen sich erneut der Jury präsentieren. Aus denen werden  die ersten drei ausgewählt. Der Haller wird Erster. „Ich war total baff“. Seinen Trainer Stefan Klau sieht er weinen.

Auf dem sportlichen Karriereweg geht es im Mai zu den Deutschen Meisterschaften nach Walsrode. Fatih Öztürk wird Zweiter. Ein toller Erfolg, aber zu wenig, um bei der Weltmeisterschaft anzutreten zu können. Im nächsten Jahr wird er es erneut versuchen. Schließlich hat ihn sein Ehrgeiz gepackt.

Die Meisterschaften, die Fatih Öztürk durchläuft, werden organisiert vom National Athletic Comitee, einer von drei großen Verbänden, die Wettkämpfe bis hin zur Weltmeisterschaft ausrichten. In der Klasse „Mens Physique“ geht es um Muskelreife, ganzheitliche Körperstruktur und Ästhetik. Das bedeutet: Volle Schultern, eine pralle Brustmuskulatur, eine mit Konturen und Schattierungen erkennbare ausgeprägte Rückenmuskulatur, ausgeprägte Bauch- und  Wadenmuskeln sowie ein geringer Körperfettanteil (fünf bis sieben Prozent).

Fatih Öztürk ist 22 Jahre alt. Er ging aufs Erasmus-Widmann-Gymnasium und studiert im siebten Semester Maschinenbau in Aalen. Er möchte ein Masterstudium anschließen. Im Studieren ist er übrigens genauso ehrgeizig wie im Sport. Das Studium steht an erster Stelle, dafür muss auch der Sport zurücktreten. Fatih Öztürk ist Single und lebt bei seinen Eltern.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Den Energiefressern auf der Spur

Sebastian Ehrler und Christian Eifler sind für die Regionale Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) tätig. Sie spüren Energiesparpotenziale bei Unternehmen auf. weiter lesen