Anna Lang aus Michelbach/Bilz kommt sehr gut ohne die teuren Mobiltelefone aus

Die 14-jährige Anna Lang aus Michelbach lässt sich von ihren Mitschülern nicht einreden, dass sie unbedingt ein Smartphone braucht. Sie kommuniziert mit ihren Freunden lieber direkt - "Face to Face".

|
Anna Lang trifft sich lieber mit Freunden, anstatt ihnen über das Smartphone Nachrichten zu schreiben.  Foto: 

"Ich heiße Anna Lang und bin 14 Jahre alt - und ich bin gegen ein Smartphone, weil ich finde, dass man auch ohne gut leben kann. Ich will kein eigenes, weil es mich zu sehr von der Schule ablenken würde. Ich würde dann wahrscheinlich dazu neigen, ständig draufzuschauen, wenn ich eine neue Nachricht bekomme.

Smartphones sind an sich eine gute Erfindung, weil sie sehr praktisch sein können. Jedoch ist die Gefahr handysüchtig zu werden für mich zu groß. Meiner Meinung nach hängt man dann viel zu viel im Netz rum und nutzt seine freie Zeit nicht mehr sinnvoll. Meine Eltern finden es schön, dass ich kein Smartphone habe. Sie finden es gut, dass ich nicht das Bedürfnis habe, diesem Trend unbedingt folgen zu müssen. Sie würden es mir schon erlauben, weil meine Schwester ein Smartphone hat. Aber ich lasse mich da nicht mitreißen und von anderen beeinflussen.

Meine Freundin würde gerne mit mir über Handy kommunizieren, und viele reagieren sehr überrascht, wenn ich sage dass ich kein eigenes Smartphone besitze. Sie reagieren so nach dem Motto ,Ohne Smartphone - kein Überleben. Aber ich kann sehr wohl auch ohne überleben, denn ich wohne in einem Dorf, in dem auch meine Freundinnen wohnen. Wir machen in unserer Freizeit viel miteinander und brauchen also kein Handy. Wir können zueinander laufen, weil wir nicht weit entfernt wohnen. Also es kommt auch immer darauf an, wie weit die Freunde von einem weg wohnen. Aber wenn man zum Beispiel Freunde im Ausland hat, ist ein Smartphone in diesem Fall schon sehr sinnvoll.

Ich bevorzuge aber die ,Face-to-Face-Kommunikation. Denn wenn alle immer nur auf ihr Display schauen, stört das die Kommunikation, finde ich. Auch könnte die Strahlung schädlich sein und die Konzentration in der Schule dadurch stören.

Auch tragen sie durch den Stromverbrauch wahrscheinlich zur Erderwärmung und zum Klimawandel bei. Die Vorteile des Lebens ohne Smartphones sind, dass man einfach nicht so abgelenkt ist und öfters draußen ist, um was mit Freunden zu machen. Man kann seine Zeit sinnvoller einteilen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Klar! Die Jugendseite

KLAR! Hier schreibt die Jugendredaktion des Haller Tagblatts über Trends und Themen, die Jugendliche bewegen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

In Portugal hieß es „in Hall laufen die Jobs den Menschen hinterher“

Die Stadt Hall warb 2012 bei ausländischen Journalisten um Fachkräfte. Falsche Zahlen in Portugal hatten große Folgen. weiter lesen