Anmeldeschluss bei Jugend forscht

|

Endspurt bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb: Am 30. November ist Anmeldeschluss für die Jubiläumsrunde von Jugend forscht.

Zum 50. Mal findet der Wettbewerb statt - 2015 unter dem Motto "Es geht wieder los!". Anmelden können Nachwuchswissenschaftler bis 21 Jahre ihre Projekte unter www.jugend-forscht.de - Jugendliche ab 15 Jahren in der Sparte "Jugend forscht", jüngere Teilnehmer ab Klasse vier in der Juniorensparte "Schüler experimentieren". Für die Anmeldung wählen sie aus sieben Gebieten ihr Forschungsthema. Bis Januar kann dann experimentiert werden. Ab Februar finden erst Regional-, dann Landes- und schließlich im Mai der Bundeswettbewerb in Ludwigshafen statt. Es werden Preise im Gesamtwert von rund einer Million Euro vergeben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiter der Crailsheimer Schulen: Vom Glück, gute Lehrer zu haben

„Für mich als Schüler war Schule eher Last als Lust“, sagt Ulrich Kern. Doch jetzt ist er Lehrer und hat seine Berufswahl nie bereut. weiter lesen