Angebote des Maschinenrings Hall von Mitgliedern stärker genutzt

Schlechte Ernte und niedrige Preise beuteln die Landwirte. Dennoch gab es bei der Jahreshauptversammlung des Maschinen- und Betriebshilfsrings (MBR) Schwäbisch Hall auch mehrere gute Nachrichten.

|
Vorherige Inhalte
  • "Wir sind wie ein kräftiger Baum mit starkem Stamm, dicken Ästen und vielen grünen Zweigen" - Fritz Hube, Vorstand des Maschinen- und Betriebshilfsrings, spricht in der Festhalle Sulzdorf vor den vielen Besuchern. 1/2
    "Wir sind wie ein kräftiger Baum mit starkem Stamm, dicken Ästen und vielen grünen Zweigen" - Fritz Hube, Vorstand des Maschinen- und Betriebshilfsrings, spricht in der Festhalle Sulzdorf vor den vielen Besuchern. Foto: 
  • Genau 100 Jahre Familienhilfe haben sie zusammen geleistet: Für Anja Knapp, Regina Fuchs, Gudrun Dambach, Elke Lohrer und Annegret Schukraft gab es Lob und Dank von den MBR-Vorständen Fritz Hube (links) und Erhard Frenz (rechts). 2/2
    Genau 100 Jahre Familienhilfe haben sie zusammen geleistet: Für Anja Knapp, Regina Fuchs, Gudrun Dambach, Elke Lohrer und Annegret Schukraft gab es Lob und Dank von den MBR-Vorständen Fritz Hube (links) und Erhard Frenz (rechts). Foto: 
Nächste Inhalte

Der neue Imagefilm des Bundesverbands der Maschinenringe zeigt die harte Arbeit und die überlebenswichtige Bedeutung deutscher Landwirte von der emotionalen Seite. Der Sprecher im Film ist ein Kind. Bevor der Vorsitzende Erhard Frenz den knapp vierminütigen Clip mit dem Titel "Stolz wie ein Landwirt" bei seinem Jahresbericht in der Festhalle Sulzdorf starten lässt, sagt er: "Was hier zum Ausdruck kommt, spricht mir aus der Seele."

Der MBR will seine derzeit 786 Mitglieder bei ihrer verantwortungsvollen Aufgabe unterstützen. "Wir sind wie ein kräftiger Baum mit starkem Stamm, dicken Ästen und vielen grünen Zweigen", wählt Geschäftsführer Fritz Hube ein poetisches Bild. Wie ein Baum sei der MBR fest im Boden verwurzelt: "Sie werden uns immer hier finden."

Ein trockener Sommer mit extremen Ernteeinbußen und niedrigen Ertragspreisen hätten den Erzeugern 2015 das Leben schwer gemacht: "Gerade in solchen Zeiten ist der Zusammenhalt wichtig." Neben Informationsveranstaltungen versuche der MBR mit gemeinsamen Festen und Reisen seinen Mitgliedern auch "Wellness für die Seele" zu bieten.

Unersetzlich ist vor allem die Betriebshilfe. Was sich als nüchterne Zahlenreihe liest, bedeutet für hunderte von Landwirten Trost, Rat und oft auch das Überleben: Elf Betriebshelfer und 18 Betriebshelferinnen haben im vergangenen Jahr in mehr als 500 Einsätzen 37.285 Stunden Einsatz bei Krankheit, Unfall und anderen Engpässen geleistet.

Die MBR-Tochter Asedi GmbH betreut die Hauptgeschäftsfelder des Vereins. Dazu gehören Betriebshilfe, Grünpflege, der Winterdienst für mehr als 400 teils internationale Unternehmen im Einzugsgebiet und der Verleih von leistungsstarken, modernen Landmaschinen. Für letzteres hat der MBR die deutschlandweit erste Mietmaschinen-App für PC und Mobilgeräte entwickeln lassen. Das kleine Programm bietet Möglichkeiten und Tipps zum Aussuchen und Bedienen, zur Reservierung und Buchung. 61 Maschinen an 13 Stationen stehen mittlerweile zur Auswahl. Im vergangenen Jahr sind 14 neue dazugekommen. "Darüber ist auch unser Steuerberater begeistert", schmunzelt Fritz Hube.

Die Mitgliedschaft hat auch finanzielle Vorteile: An Winterdienst und Grünpflege sind 80 Landwirte beteiligt, denen dieser Nebenerwerb 2015 mehr als eine halbe Million Euro bescherte. Die Mitglieder erhalten Rabatte bei Mobilfunktarifen, Autokauf und anderen berufstypischen Ausgaben. Auch günstige Landenergie ist über die Asedi GmbH zu beziehen. Ein schwächelnder Ast des von Hube zitierten Baumes ist die Photovoltaik: "Von ursprünglich 90 konnten wir 2015 nur noch drei Anlagen vermitteln", bedauert der MBR-Vorstand. Die immer noch vorhandene, gute Rentabilität werde leider verkannt.

Dennoch: "Der Maschinenring steht sehr gut da und wird von den Mitgliedern immer stärker genutzt", verkündet Vorstand Erhard Frenz, "darauf dürfen wir hier alle wirklich stolz sein." Stolz wie ein Landwirt eben.
 

Gewinn von 44.000 Euro

Bilanz Gut 28.000 Euro hat der Maschinen- und Betriebshilfsring 2015 erwirtschaftet: Einnahmen in Höhe von knapp 392.000 Euro steht ein Aufwand von knapp 364.000 Euro gegenüber. Der Asedi GmbH bleibt aus ihrem operativen Geschäft ein Gewinn von 44.000 Euro. Der Imagefilm "Stolz wie ein Landwirt" ist im Internet abrufbar unter folgender URL: www.maschinenring.de.

CITO

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hall: Casino überfallen - Hubschraubereinsatz

Ich Schwäbisch Hall ist in der Nacht eine Spielhalle überfallen worden. Der Täter wurde auch mit einem Hubschrauber gesucht. weiter lesen