Als Zeuge Filmriss vorgetäuscht

Ein 22-Jähriger wird wegen uneidlicher Falschaussage zu einer Geldstrafe verurteilt.

|

Das Haller Amtsgericht hat einen 22-jährigen Gefangenen wegen uneidlicher Falschaussage zu einer Geldstrafe verurteilt. Der junge Mann war im Oktober 2016 in einem Prozess des Schöffengerichts gegen einen älteren Zellengenossen als Zeuge vernommen worden. Der beschuldigte Mithäftling hatte einige Monate zuvor in der Schwäbisch Haller Justizvollzugsanstalt mehrere Gefängnisbeamte an der Zellentür mit der Faust geschlagen und erheblich verletzt (wir berichteten).

 Bevor es seinerzeit zu dem Gewaltausbruch des älteren Mitgefangenen gegen die Vollzugsbeamten gekommen war, hatte das eingesperrte Duo in der Zelle reichlich selbstangesetzten Tomatenmost getrunken. Als Zeuge in der Gerichtsverhandlung gegen seinen Zellengenossen berief sich der 22-Jährige auf einen „Filmriss“. Der Most habe ihm die Sinne vernebelt, er könne sich an die Attacke des älteren Gefangenen gegen die Beamten nicht erinnern. Das Haller Schöffengericht nahm ihm diese Behauptung nicht ab.

Jetzt musste sich der 22-Jährige wegen falscher uneidlicher Aussage vor dem Schwäbisch Haller Amtsgericht verantworten. Der immer noch inhaftierte junge Mann gab zu, er habe in der Verhandlung gegen den Zellengenossen seinen eigenen Filmriss nur erfunden: „Ich wollte nicht in die Sache reingezogen werden!“

Haft wird nicht verlängert

Die Vertreterin der Staatsanwaltschaft forderte daraufhin eine neue Haftstrafe von sechs Monaten ohne Bewährung. Das Gericht war milder gestimmt. Der 22-Jährige bekam wegen seiner Lüge vom Filmriss eine Geldstrafe von 960 Euro (120 Tagessätze zu 8 Euro). Damit steht seiner geplanten Entlassung aus dem Gefängnis nichts im Wege. Er will wieder bei seinen Eltern in Tauberbischofsheim wohnen und sofort eine Arbeit aufnehmen, so dass er die Strafe in Raten bezahlen kann.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verleihung des Comburg-Literaturstipendiums

Zum zehnten Mal haben die Landesakademie Comburg und die Stadt Schwäbisch Hall das Comburg-Literaturstipendium vergeben. Autor Tilman Rammstedt nimmt die Ehrung im Ratssaal entgegen. weiter lesen