Alles andere als Raketenwissenschaft

Hundetrainer Martin Rütter bastelt mit derben Sprüchen und tierischen Erziehungstipps in der Arena Hohenlohe ein Maximum an Unterhaltung. Hunderte von Besuchern sind begeistert.

|
Hundetrainer Martin Rütter weiß, was die Vierbeiner über ihre Besitzer denken.  Foto: 

Klare Ansage von Hundetrainer Martin Rütter am Freitagabend an sein zahlreiches Publikum: „Ihr seid heute nicht in der Arena Hohenlohe, um euch bespaßen zu lassen, ihr werdet die Tipps auch umsetzen.“ Gelächter. Rütter stockend weiter: „Ihr werdet es versuchen.“ Wieder Gelächter.

Martin Rütter ist nicht nur Deutschlands bekanntester Hundetrainer, er ist auch Comedian. Seine Tipps zur Hundeerziehung mixt er mit teils derben Kommentaren, die jedoch so fein gefiltert sind, dass seine versteckte Botschaft darin stets beim Publikum ankommt. Seine Philosophie: Nicht der Hund ist das Problem, sondern der Mensch. In seiner Livetour „nachSITZen“ bittet der Medienstar hunderte Arena-Besucher zum „tierisch-menschlichen Nachhilfeunterricht“. Seine Bühne gleicht einem Klassenzimmer. Auf den Stühlen sitzen jedoch keine Kinder, vielmehr hat er Stofftier-Doubles seiner eigenen Hunde platziert – Emma und Amy. „Ich stelle Fragen, ihr antwortet“, erklärt der Medienstar seine pädagogische Intention und droht: „Ihr antwortet nicht, ich komme runter und stelle Einzelfragen.“

Hundeerziehung sei alles andere als eine Raketenwissenschaft. Auf die Kleinigkeiten komme es an. Als Beispiel nennt Rütter den Mops Joda, der ständig hinter seinem Frauchen hertrödle. Diese hatte sich den Hund jedoch angeschafft, um Sport zu treiben. „Beim nächsten Mal rufst du ,Joda’, springst aufs Fahrrad und bist weg“, rät der Hundetrainer und erläutert: „Joda denkt, das zieht die nicht durch.“ Die Besitzerin solle sich hinter einem Gebüsch verstecken und schauen, was der Hund treibt. „Jetzt hat Joda Stress, denn er weiß, du kommst ohne ihn nicht klar.“ Der Vierbeiner komme daraufhin angerast. Mit einem Leckerchen loben – und in dem Moment, wo er frisst, rauf aufs Fahrrad und weg. Rütter prophezeit: „Das ziehst du eine Woche durch, dann trödelt der nicht mehr.“

Auch bei der Hundeerziehung gibt es ein ABC. Beispielsweise A wie „Aller Anfang ist schwer“. Der Entertainer erzählt von seinem ersten Hund, einem Golden Retriever. Alle Probleme habe er sich schöngeredet. In die Erziehung steckte er viel Zeit mit dem Ziel, dem Hund eine maximale Freiheit zu gönnen. Folge der Hund, könne dieser schließlich oft von der Leine. Dann das Schlüsselerlebnis: Mina, so der Name des Hundes, rennt trotz des Kommandos „Bleib“ einem ferngesteuerten Modellflugzeug hinterher. Schnappt danach, kaputt. „800 Arbeitsstunden für nichts“, jammert der Modellbauer. Und Rütter: „800 Trainingsstunden für nichts.“ Die Hundeerziehung gehe nicht linear nach oben. „Erziehung hört nie auf“, so der Hundetrainer.

Hund links liegenlassen

Mittlerweile ist Rütter beim Buchstaben J wie „Ja, wo is er denn“ angekommen. Der Tipp: „Gib dem Hund ab und zu die Chance, dass er dich für voll nimmt.“ Lautes Gelächter ertönt, als O wie Onanieren an der Reihe ist. Doch ganz so spaßig sei das Thema nicht. Es gebe Hunde, die alles rammeln würden, was sie zwischen die Pfoten bekommen. „Rammelt ein Vierbeiner ein Kissen, hat er die komplette Aufmerksamkeit“, weiß Rütter. Eine Verhaltensänderung würde nur dadurch erreicht werden, wenn der Hund links liegengelassen werde.

Nun schweift Rütter ab. Die TV-Sendung „Bauer sucht Frau“ kommt ihm in den Sinn. „Ich persönlich glaube, RTL züchtet die“, meint er und erntet schallendes Gelächter aus dem Publikum. Beim „Bachelor“ müsse der Tierschutz etwas unternehmen, denn einen unkastrierten Rüden mit 20 stehläufigen Hündinnen zusammensperren, das gehe gar nicht.

Eine Testosteronbombe

Ob vier Monate alte Testosteronbombe wie ein Jack-Russell-Rüde oder ein Meutehund, der mit jedem knattert, der Anfängerhund Nummer eins Beagle – Rütter weiß um die Eigenarten, aber auch Besonderheiten der einzelnen Hunderassen. Vorurteile können ihm zufolge abgebaut werden – mit Verstand und Disziplin.

Und als welcher Hundetyp entpuppt sich Martin Rütter nach zweieinhalb Stunden Show? Die Eigenschaften dominant, fröhlich, schlau, aktiv und rechthaberisch passen gut auf einen Jack Russell. Martin Rütter unterstreicht diese Vermutung prompt. Er gibt vor, wie er sich seinen Applaus wünscht und probiert das gleich mal durch mit den Reihen – natürlich mit breitem Grinsen im Gesicht.

Martin Rütter  wurde durch zahlreiche Fernseh- und Bühnenauftritte bekannt als Hundetrainer. Der 46 Jahre alte Duisburger studierte Sportwissenschaft, bevor er einen Fernlehrgang zum Tierpsychologen absolvierte. Neben Praktika in Wolfsaufzuchtstationen beobachtete er Dingos in Australien. Rütter veröffentlichte zahlreiche DVDs sowie Bücher über das  Hundetraining. coja

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Windpark Bühlertann ist am Netz

Bürgermeister Michael Dambacher mahnt auf der Eröffnungsfeier des Windparks Bühlertann-Fronrot mehr Berücksichtigung der kommunalen Belange durch das Land an. weiter lesen