„Zwei Jahrgänge Azubis fehlen uns“

Bei der Jahreshauptversammlung des BDS Michelfeld wird ein neuer Vorstand gewählt. Der Präsident des Bundesverbands kritisiert dabei auch die große Politik.

|
Bürgermeister Wolfgang Binnig (Zweiter von links) sorgt dafür, dass dem alten und dem neuen Vorstand des BDS Michelfeld ein Licht aufgeht. Von links: der scheidende Vorsitzende Klaus Lang, der neue Vorsitzende Dr. Klaus Böltz, Kassier Helmut Kübler, Schriftführerin Marlene Schorr und der neue 2. Vorsitzende Benjamin Kleinhückelskoten.  Foto: 

Hoher Besuch bei der 29. Jahreshauptversammlung des Bundes der Selbstständigen Michelfeld: Günther Hieber, Präsident des BDS-Bundesverbands und des Landesverbands Baden-Württemberg, kommt persönlich zur Verabschiedung von Klaus Lang. Lang legt nach 30 Jahren sein Amt als 1. Vorsitzender beim Ortsverband Michelfeld nieder. Die Führungsspitze tritt gleich im Doppelpack ab: Auch Uwe Gießler stellt nach zehn Jahren sein Amt als 2. Vorsitzender zur Verfügung.

Michelfeld steht im Gewerbe-Ranking der Städte im Landkreis sehr gut da. Stolz zeigt Karl Lang eine Statistik, die diese Woche im Haller Tagblatt erschienen ist: Sie belegt, dass die kleine Gemeinde neben den Großen Kreisstädten Schwäbisch Hall und Crailsheim zu den drei Kommunen in der Region gehört, in die mehr Kaufkraft von außen in den Einzelhandel fließt, als die Bewohner anderswo ausgeben. Es sei aber auch klar, dass die komfortable Position dem mit Einzelhandel und Dienstleistern gut bestückten Gewerbegebiet Kerz zu verdanken ist, das seit 20 Jahren die Kunden aus dem weiten Umkreis nach Michelfeld locke.

Weniger Bewerber als früher

Ort der Versammlung ist diesmal das im Gewerbegebiet gelegene Haus der Blechtechnik Schwäbisch Hall GmbH. „Wie erleben Sie das mit dem Fachkräftemangel?“, will Karl Lang von Lukas und Laura Feuchter wissen, die ihren Vater Wolfgang Feuchter als Gastgeber vertreten. „Wenn wir eine Stelle ausschreiben, gibt es deutlich weniger Bewerbungen als noch vor drei Jahren“, bestätigen die beiden einen Trend, der vor allem vielen Handwerksunternehmen zu schaffen macht.

BDS-Präsident Günther Hieber nennt auch gleich diejenigen, die seiner Ansicht nach die Schuld an der Misere tragen: „Es sind die überehrgeizigen Eltern, die ihre Kinder auf weiterführende Schulen schicken, obwohl sie gar nicht dafür geeignet sind.“ Zwei Jahrgänge Azubis seien dem Handwerk verloren gegangen, seit die vormals grün-rote Landesregierung die verbindliche Grundschulempfehlung gekippt habe. „Das ist schlimm, was man diesen Kindern angetan hat“, schimpft Hieber. Durch die nun für 2018 von Grün-Schwarz beschlossene Renaissance der Grundschulempfehlung, die allerdings nicht verbindlich ist, sei nun immerhin ein Filter vorgeschaltet, um die Eltern „zu bremsen“.

Weiter fordert Hieber, dass Krankenkassenbeiträge für Selbstständige ebenso wie bei den Angestellten einkommensbezogen erhoben werden müssten. In seinem Rundumschlag gegen die Regierungsprogramme kommen auch das Dieselfahrverbot, der aus seiner Sicht längst überflüssige Solidaritätsbeitrag und die Erbschaftssteuerregelung nicht gut weg.

Umgesetzt sähe er dagegen gerne eine bereits bestehende EU-Richtlinie, die es Gemeinden ermöglichen soll, bei Ausschreibungen den Zuschlag nicht dem billigsten, sondern dem nachhaltigsten Bieter zu geben: „Man muss auch darauf schauen, ob ein Unternehmen in der Lage ist, die Folgearbeiten an einem Projekt zu leisten.“ Sehr gut gefällt ihm ein Schweizer Modell, bei dem das Unternehmen den Auftrag erhält, das sich in der Mitte zwischen dem billigsten und dem teuersten Angebot bewegt.

Ein flammendes Plädoyer hält der 68-jährige Rechtsanwalt für die Digitalisierung in den Unternehmen: „Wer nicht in spätestens fünf Jahren im Internet zuhause ist, wird tot sein“, prophezeit er. Folgerichtig hat er die Printausgabe der BDS-Mitgliederzeitung abgeschafft. Die Zeitung gibt es nur noch online.

Gründungsmitglied Klaus Lang macht nach 30 erfolgreichen Jahren seinen Platz als 1. Vorsitzender des BDS-Ortsverbands Michelfeld frei. Zu seinem Nachfolger wählt die Versammlung einstimmig Dr. Klaus Böltz. Er leitet in Michelfeld ein Consulting-Unternehmen. Benjamin Kleinhückelskoten, Leiter des gleichnamigen Unternehmens für Elektroinstallation, unterstützt ihn als 2. Vorsitzender. Er folgt auf den Michelfelder Karosseriebauer Uwe Gießler.
43 Gewerbetreibende und Freiberufler sind derzeit Mitglied im BDS Michelfeld. Von rund 400 Gewerbetreibenden, die in der Gemeinde gemeldet sind, werden 110 Unternehmen als gewerbesteuerpflichtig geführt. cito

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Notwendige Toilettensanierung in Mainhardter Schule läuft

An der Mainhardter Helmut Rau Schule werden sanitäre Anlagen auf aktuellen Stand gebracht. Die Finanzierung der dort anstehenden 15-Millionen-teuren Gesamtmaßnahme ist noch völlig offen. weiter lesen