„Theatergespräch“ über den Glauben

„Verschiedene Religionen – aber nur eine Menschheit“ – unter diesem Motto laden Freilichtspiele und Kirchengemeinde zu einem „Theatergespräch“ ein.

|

Im Schwäbsich Haller Globe-Theater wird das Stück „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ gespielt. Anlässlich dieser Inszenierung „stellen sich Vertreter des Christentums, des Islam und des jüdischen Glaubens der Frage, wie gemeinsames Handeln im Dienst der Humanität gelingt, trotz der Unterschiede im Glauben“. So heißt es in der Ankündigung des „Theatergesprächs“, das am Montag, 11. Juli, um 19.30 Uhr im Brenzhaus beginnt. Die Freilichtspiele und die evangelische Kirchengemeinde St. Michael und St. Katharina laden ein. Der Eintritt ist frei. Es diskutieren Hueseyin Inan (Dialogbeauftragter der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) Nordrhein-Westfalen), Georg Kistner (Chefdramaturg der Freilichtspiele), Dekanin Anne-Kathrin Kurs aus Schwäbisch Hall und Barbara Traub (Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Stuttgart).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gewerkschaft spricht von Schieflage

Die IG Bau geht davon aus, das im Landkreis Schwäbisch Hall mehr als 34.000 Menschen in Teilzeit und Leiharbeit arbeiten oder einen Minijob haben. weiter lesen