"So viel Schnee wie selten"

Schnee und Sonnenschein locken am vergangenen Wochenende Skifahrer, Langläufer und Schneewanderer in den Schwäbischen Wald rund um Großerlach. Kein Wunder: Es heißt "Ski und Rodel gut".

|
Die präparierte Loipe zwischen Grab und Marhördt genossen am Samstag die Skilangläufer Susanne und Edmund Kroll aus Kirchberg an der Murr.  Foto: 

Schnell hebt Ina Herrmanns einen verlorenen Skistock auf und reicht ihm dem Skifahrer, der sich gerade mit seinem kleinen Sohn zwischen den Beinen den Anker des Skilifts unter den Hintern geklemmt hat und schon im Anfahren begriffen ist. Am Samstagnachmittag herrscht bei herrlichem Sonnenschein ein reger Betrieb auf der Großerlacher Skipiste. Die Mitarbeiterin von Skiliftbetreiber Gottfried Maus kassiert von den Skifahrern die Liftgebühr und hilft den Skifahrern und Snowboardern beim Einstieg in den Lift.

Fünf Minuten müssen die Wintersportler am Samstagnachmittag beim Lifteinstieg warten, bis der Ankerschlepplift sie wieder allein, zu zweit oder gar mit Kind zu dritt auf den Gipfel des Großerlacher Skihangs transportiert. "Heute ist ein Superbetrieb", freut sich Ina Herrmanns über den Andrang.

Die meisten Fahrer gehen mit Helm auf Nummer sicher

Auffallend ist: Die meisten Skifahrer und Snowboarder haben einen Skihelm auf. "Das macht Sinn", meint Skifahrer Georg Holch. "Hier bin ich vor 35 Jahren erstmals auf den Ski gestanden", erzählt Skifahrer Andreas Konstantin aus Oppenweiler. Jetzt bringt er seinem Sohn Alexander das Skifahren bei.

Während der Papa mit dem Sohn das Skifahren übt, hat Evi Konstantin mit Sohn Lias (2) auf dem Rodelhang mit einem blauen Plastikschlitten ihren Spaß. "Hier kann man mit der ganzen Familie einen schönen Wintertag verbringen", sagt die Mutter. In der Liftschenke von Gottfried Maus verbrennen im gusseisernen Ofen knisternd die Holzscheite und verbreiten eine wohlige Wärme. "Im Vollbetrieb schafft der Lift 900 Personen in der Stunde", berichtet Maus. Er ist seit sieben Jahren Chef am Großerlacher Skihang und hat für erfahrene Trickskifahrer und Snowboarder im oberen Teil der Piste einen kleinen Snowpark mit Sprüngen und Rails bauen lassen.

Was den Skiliftbetreiber besonders freut: "Wir haben so viel Schnee wie selten." So konnte er die Piste mit seiner Pistenwalze optimal präparieren. "Wo ist hier der Einstieg in die Loipe", möchte Michaela Rehorek aus Sulzbach an der Murr wissen. "Gibt es hier in Großerlach nicht, da müssen Sie nach Grab oder Neufürstenhütte", erklärt Gottfried Maus. "Dann sollte die Gemeinde mal ihre Internetseite prüfen", meint die Langläuferin etwas enttäuscht.

"Tolle Schneeverhältnisse, ideal für die Kinder zum Üben, mehr brauchen die nicht", lobt Susanne Hildenbrand aus Asperg. "Wir sind bereits beim Après-Ski", sagt Jutta Reber aus Heilbronn. Mit ihrer Tochter Nina Ziegler genießt die Skifahrerin auf einer Bank neben dem Skilift die Sonne und ein Glas Sekt, während Ehemann und Schwiegersohn mit den Enkeln den Hang herunterwedeln.

Eine Pause machen Veith (12) und Zinedine (14) aus Schwäbisch Hall bei ihrer ersten Skiausfahrt nach Großerlach. Auf dem Parkplatz gibt es aus dem Kofferraum des elterlichen Autos Tee zum Aufwärmen.

"Weil es für uns so nah ist", kommt Philipp Kubin aus Obersulm mit Tochter Marie zum Skifahren in die Schwäbische-Wald-Gemeinde. Die Piste sei nicht nur für Anfänger geeignet, meint der Zahnarzt. Die fünfjährige Merle aus Geiselhardt rutscht lachend auf einer Rodelmatte den Schlittenhang hinunter. "Merle liebt diesen Schlittenhang, sagt ihr Opa Harald Krüger aus Mainhardt. Ein reger Langlaufbetrieb herrscht zwischen Grab und Marhördt. "Nach fünf Jahren sind wir wieder einmal hier, es ist herrlich, wie im Urlaub", schwärmen die Skilangläufer Susanne und Edmund Kroll aus Kirchberg an der Murr. Rund 15 Kilometer hätten sie in eineinhalb Stunden von Grab nach Marhördt und zurück geschafft.

Öffnungszeiten

Skilift Großerlach Täglich 10 bis 22 Uhr, Flutlicht ab 17.30 Uhr, Skilift, Rodelbahn und Snowpark mit Flutlichtanlage, zwei Pisten mit über 500 Meter Länge.

Loipen Rund um Grab: Länge 4 und 5 Kilometer, Parken an der Schwalbenflughalle Grab. Loipe rund um Alt-/Neufürstenhütte: Länge: 7,2 Kilometer, Start und Ziel Ortsmitte Neufürstenhütte und Wanderparkplatz.

DÖT

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verleihung des Comburg-Literaturstipendiums

Zum zehnten Mal haben die Landesakademie Comburg und die Stadt Schwäbisch Hall das Comburg-Literaturstipendium vergeben. Autor Tilman Rammstedt nimmt die Ehrung im Ratssaal entgegen. weiter lesen