"Deutschland als Vorbild"

|

Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim begrüßte am Montag zehn Iraker im historischen Ratssaal. Sie nehmen an dem Programm "Irak Horizonte 2015" teil, das wird vom Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, dem Bund der Deutschen Industrie und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag organisiert wird.

Die Iraker sind noch eine Woche lang in Hall, um am Goethe-Institut Deutsch zu lernen. Im Anschluss werden sie Praktika absolvieren - aber nicht in der Region. "Es ist eine herausragende Chance für uns", sagt der Arzt Hassan T. Chichan im Haller Rathaus. "Deutschland dient als Vorbild für die Entwicklung unseres Landes." Zum fünften Mal wird das Programm angeboten. Zwei Iraker erhielten 2013 einen Job bei Siemens in der Kraftwerksbranche in Bagdad.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: „Es braucht eine Nachfinanzierung“

Gemeinderat: Die Stadt plant eine neue Tageseinrichtung für Kinder im Solpark, um den künftigen Platzbedarf in Hessental zu decken. Die geschätzten Kosten steigen von 4,3 auf 5,4 Millionen Euro. weiter lesen