"Das Stuhlwunder von Steinach"

Für einen guten Zweck wird eine Pfarrerin schon mal zur Auktionatorin. Und preist Stühle an wie sonst sonntags das Seelenheil.

|
Pfarrerin Susanne Meyer (links) und Melanie Feuchter vom Obersteinacher Kirchengemeinderat versteigern Stühle. Das Geld wird gebraucht für die Sanierung des Kirchendachs.  Foto: 

"Wer bietet mehr? Zum Ersten, zum Zweiten . . ." Die Obersteinacher Pfarrerin Susanne Meyer steht im Gemeindehaus und versteigert. Sie macht das gut und wird hinterher selbst überrascht darüber sein. Denn sie versteigert Stühle, als ob sie ihr Lebtag nichts anderes gemacht hätte.

Die Stühle waren aber auch etwas Besonderes. Sie wurden beim Aufräumen auf dem Dachboden der Obersteinacher Kirche gefunden und von den Kindern der Gemeinde bemalt: "Wir machen immer zum Ferienanfang ein Kinderfest", erklärt die Pfarrerin. Diesmal war Stühle-Malen angesagt. Die Kleinen waren für die Grundierung zuständig, die Größeren für die Bemalung - und so prangten bald Käfer, Regenbogen, Rosen oder Sinnsprüche auf den Sitzflächen und Stuhlbeinen. "Die Kinder haben die Stühle aus dem Dornröschenschlaf erweckt", sagt Meyer und bietet ein besonders schönes Exemplar an, einen Stuhl mit einer Krone: "Wer den zu Hause hat, kann sich wie ein König fühlen."

60 Euro bringt dieser Stuhl, das ist Rekord. Im Schnitt werden an diesem Nachmittag 25 bis 30 Euro pro Stuhl erzielt. Für die zwölf Stühle kommt da eine stolze Summe zusammen.

Zum Glück, denn die Obersteinacher brauchen das Geld. Ihr Kirchendach samt Glockenturm ist marode und deshalb steht eine teure Sanierung ins Haus. Viel Geld für eine kleine Gemeinde, die auf Fördermittel angewiesen ist. Derzeit bangt die Gemeinde noch um den Zuschuss des Denkmalamts. Aber Not macht bekanntlich erfinderisch und so lud die Gemeinde zum Kirchendach-Kaffee.

"Es war das erste Mal, dass wir überhaupt einen Gemeindekaffee organisiert haben", sagt die Pfarrerin, die sich freut, dass bestimmt 50 Gemeindeglieder ins Gemeindehaus gekommen sind und bei den Stühlen mitbieten. Auch, als Pfarrerin Meyer bei einem sehr schön bemalten Exemplar angekommen ist. Ein Stuhl mit großen Rosenblüten auf grünem Grund. "Wahrscheinlich duftet der Stuhl sogar, wenn man sich darauf setzt", scherzt die Auktionatorin, doch die Zuhörer bezweifeln dies. "Das wäre ja das Stuhlwunder von Steinach", meint ein Besucher lachend und platziert das nächste Gebot.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Bühlertann ins Silicon Valley

Noch bis Anfang Dezember arbeitet der Software-Unternehmer Marcel Krull beim Elektroautohersteller Tesla mit. Er unterstützt dort die Produktion des Tesla Model 3. weiter lesen