„Bäuerinnen lassen sich die Einengung nicht mehr gefallen“

|

In welchen Rollen werden Frauen in der Anzeigenwerbung des Agribusiness dargestellt? Das haben Professor Monika Gerschau und Judith Sekler von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf untersucht. Die Fragen stellte Elisabeth Schweikert.

Sie untersuchen Bilder von Bäuerinnen in der Werbung. Warum?

 Monika Gerschau: Realität ist: Bäuerinnen übernehmen sehr weitgehende Verantwortung beziehungsweise sind partnerschaftlich gleichberechtigt an der Betriebsführung beteiligt. Wir wollten herausfinden, ob Bäuerinnen in Werbeanzeigen vorkommen und wenn ja: In welchen Rollen?

Was haben Sie festgestellt?

Judith Sekler: Es werden sowohl positiv, als auch negative Klischees verbreitet. Negativ: Die Frauen werden teilweise in sehr untergeordneten Rollen gegenüber den männlichen Betriebsleitern präsentiert. Es wird auf alte Rollenbilder zurückgegriffen wie die Frau als Putzfrau. Oft werden die Frauen freizügig abgebildet, um so durch den Körper der Frau die Aufmerksamkeit der Leser zu erreichen.  Positiv: Frauen werden an der Seite ihres Partners gleichberechtigt dargestellt, die Männer haben nicht die alleinige Hofführung, sondern lösen alle Fragen mit der Frau. Oder auch als alleinige Entscheiderin und selbstständige Betriebsleiterin, die Eigenständigkeit und Unabhängigkeit ausstrahlt.

Wie wirken die Images auf die Frauen zurück?

Gerschau: Die Frauen sind empört über die Negativ-Images und inspiriert von den Positiv-Images. Die Bäuerinnen lassen sich die Ein­engung auf Negativ-Rollen nicht mehr gefallen. Die Tagungsteilnehmerinnen haben sich vorgenommen, die falschen  Bilder richtigzustellen: Etwa über Feed­back an die Unternehmen, Nutzung von Social Media, um sich einzumischen.

Der Bauernverband kritisiert, dass Verbraucher oftmals Produkte von Bilderbuch-Bauernhöfen erwarten. In welcher Form tragen Werbebilder dazu bei?

Sekler: Werbung verfolgt das Ziel, zu beeinflussen und die Kaufentscheidung von Konsumenten zu lenken. Sie trägt also zu Erwartungen bei.  Werbung zeigt Realität, aber auch Wunschbilder. Es sind deshalb alle aufgefordert,  zu informieren, sodass die richtigen Bilder verbreitet werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gewerkschaft spricht von Schieflage

Die IG Bau geht davon aus, das im Landkreis Schwäbisch Hall mehr als 34.000 Menschen in Teilzeit und Leiharbeit arbeiten oder einen Minijob haben. weiter lesen