„Abendfrieden“ und „duftiges Gras“

Ein Doppeljubiläum hat der der Liederkranz Obersontheim gefeiert. In der evangelischen Pfarrkirche feierten auch Gäste mit, etwa aus Untersontheim und Gründelhardt.

|
Schwarz gekleidete Sänger geben ein Konzert in der altehrwürdigen Kirche: Der Liederkranz Obersontheim feiert ein Doppeljubiläum. Auch Gäste gestalteten die zweistündige Veranstaltung in dem Gotteshaus mit.  Foto: 

Der Liederkranz Obersontheim existiert seit 160 Jahren, der gemischte Chor seit 50 Jahren – das sind stolze Zahlen. Der Liederkranz Obersontheim hat am Samstagnachmittag in der evangelischen Kirche ein gelungenes Doppeljubiläum gefeiert.

Das zweistündige Programm in der vollbesetzten Pfarrkirche, die Schenk Friedrich VII. von Limpurg 1585/1586 hatte erbauen lassen, fand großen Beifall. Bürgermeister Siegfried Trittner erfüllte mit seiner „spritzigen“ Rede die Erwartungen der Veranstalter und hob die Kreativität, Phantasie und das Engagement des Vereins hervor. Trittner wünschte dem Liederkranz weiterhin viel Erfolg. Er solle mindestens noch so alt werden wie die Kirche, in der das Jubiläum gefeiert wurde.

Sieben Gastvereine

Magdalene Grimmig, die Dirigentin des Liederkranzes, moderierte das Programm abwechslungsreich. Sie griff jeweils einen
Liedbeitrag der sieben Gastvereine heraus und trug vor, was sie damit assoziierte. Der Chorraum brachte den Gesang so gut zur Geltung, dass auch die kleineren Vereine  ihn akustisch füllen konnten. Ein solcher Jubiläumsort färbt ab. Fast jeder der Gastvereine und der Liederkranz selbst hatten mindestens ein geistliches Lied im Repertoire, das sie würdig und teilweise sogar auf Lateinisch vortrugen.

Lieselotte  Graefe war berührt von dem Jubiläumsabend und wurde fast wehmütig, als sie sagte: „In 50 Jahren wird man so etwas wohl nicht mehr hören, angesichts der veränderten Interessen der Jugend.“

Der Liederkranz eröffnete den musikalischen Reigen mit „Hab oft im Kreis der Lieben im duftigen Grase geruht“ (Friedrich Silcher). Zwischen den beiden Strophen begrüßte die engagierte Vorsitzende des Jubiläumsvereins, Petra Bidenbach, die Gäste.  Das war ein gut gewählter Einstieg, denn das Jubiläumskonzert verlief in einer Atmosphäre gegenseitiger Wertschätzung. Mit „Kumba ya“ (Gründelhardt) und „Abendfrieden“  (Untersontheim) präsentierten sich zwei Männerchöre in eindrucksvoller Klangfülle. „Whisper“ (Greg Gilpin) und die „Wiener Spezialitäten“ des Gastgebers brachten eine beschwingte Seite ins Programm. Das machte auch der Gesangverein Oberfischach mit seiner temperamentvollen Dirigentin Natalja Langenstein und dem Lied „Butterfly“ (H. K. Scharf).

Heinz Bauer geehrt

Gerhard Schwarz, Vorstand der Sängervereinigung Bühlertal, ehrte im Namen des  Chorverbands Region Kocher Heinz Bauer mit Urkunde und Ehrennadel in Gold für dessen 20-jährige Tätigkeit als Schriftführer.

Vier Gründungsmitglieder

Der Liederkranz selbst freute sich über die vier Mitglieder des gemischten Chores, die dessen Gründung vor 50 Jahren selbst miterlebt haben: Anne Eckstein, Hilde König, Else Schaffitzel und Erna Weber. Die vier Damen erhielten ein Blumengeschenk.

Joyfull Voices, der Obersontheimer Gospelchor, und der Projektchor des Kirchenchors Sulzbach hatten ebenfalls viel beachtete Auftritte, bevor der Jubiläumschor mit seinem Lied  „Überall auf der Welt singt man Lieder“ (G. Verdi) das Konzert beendete, für das es viel Beifall gab.

Info Text

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ibis aus der Asche

Eigentlich wollte man nur sein Verhalten studieren. Dann stellte sich heraus, dass der vom Aussterben bedrohte Waldrapp ein Zugvogel ist, der den Weg nach Süden vergessen hat. Zu den Biologen, die das Fliegen lernten, um ihn zu führen, zählt der Fichtenberger Markus Unsöld. weiter lesen