56 Absolventen an Evangelischer Fachschule für Sozialpädagogik in Hall

Unter dem Beifall von 300 Gästen und umrahmt von abwechslungsreichen musikalischen Beiträgen wurden 56 Schülerinnen und Schüler aus der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik verabschiedet.

|

Der schulische Teil der Erzieherausbildung dauert drei Jahre inklusive Berufskolleg, eine intensive Zeit des Lernens, wie Martin Berger, Direktor der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik, bei der Abschlussfeier deutlich machte. "Sie haben nun eine exzellente Ausbildung und Ihre Aufgabe ist es, die nachwachsende Generation in dieser Vielfalt von Möglichkeiten zu begleiten", sagte er zu den 56 strahlenden Absolventen. "Sie haben in den letzten Jahren viel gelernt über menschliches Verhalten, über das Zusammenleben und über die Entwicklung von Kindern. Immer wieder denke ich, allen Menschen würde die Erzieherausbildung guttun, denn vieles könnte dann im Leben später besser gelingen." Abwechslungsreiche musikalische Beiträge umrahmten den Festakt. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler hatten einen umjubelten Band-Auftritt. Auch die Musikdozentinnen begeisterten mit einem Percussion-Beitrag mithilfe von Plastikbechern. Selbst die Klassenlehrerinnen verzichteten auf Worte.

Sie formulierten ihren Rückblick auf die vergangenen Schuljahre als Klang-Bericht: Flötentöne, Trommel und Geige erzählten klanglich von den Highlights des Schullebens. "Den eigenen Rhythmus finden" - dieses Motto zog sich als Leitfaden durch den Festakt, berichtet Brigitte Able, stellvertretende Schulleiterin und Klassenlehrerin. Für sie war es ein besonderes Erlebnis, "dieses Zusammenspiel aller Beteiligten zu erleben".

Unter dem Beifall der Gäste überreichte Direktor Berger jedem Absolventen das schulische Abschlusszeugnis und unterstrich dabei die hohe Qualität der erworbenen Kenntnisse: "Der Erzieherberuf geht nicht in langweiliger Routine auf. Der Umgang mit den jungen Menschen ist, wenn auch anstrengend, immer besonders. Deshalb haben Sie auch kein Nanny-Wissen erworben, sondern besondere, pädagogische Kompetenzen." Der nächste Schritt führt den Abschlussjahrgang nun ins Berufspraktikum.

Dieses einjährige Anstellungsverhältnis wird weiterhin von der Fachschule begleitet und schließt mit der staatlichen Anerkennung ab.

Die Absolventen der Fachschule für Sozialpädagogik

Oberkurs 1: Marie Antz (Durlangen), Lea Bauer (Hall-Steinbach), Sarah Bergmann (Schwäbisch Hall), Michaela Brandt (Sulzbach-Laufen), Maria D´Amelio (Schwäbisch Hall), Lisa Deitigsmann (Gammesfeld), Desirée Engel (Oberrot), Karen Marie-Luise Feldmaier (Schwäbisch Hall), Nadja Carolin Grau (Obersontheim), Luisa Heinold (Schwäbisch Hall), Tabea Hofmann (Blaufelden), Larisa Kampf (Schwäbisch Hall), Kristin-Marie Karle (Nitzenhausen), Laura Krumrey (Niedernhall), Lydia Sara Lindermeier (Gaisbach), Ann-Katrin Metzger (Mulfingen), Melina Rebekka Neidlein (Fornsbach), Julia Reichenwallner (Crailsheim), Svenja Reinwald (Crailsheim), Jan Aaron Schlömp (Schwäbisch Hall), Jannik Schwitzgebel (Schrozberg), Denise Setzer (Schwäbisch Hall-Bibersfeld), Laura Stradinger (Blaufelden), Christin Wahl (Kupferzell), Stefanie Wahl (Murrhardt), Esmée Water (Schwäbisch Hall), Marieke Weber (Engelhardshausen), Theresa Woitke (Schwäbisch Hall), Lisa Zemke (Gaildorf)

Oberkurs 2: Anika Brodtbeck (Sulzbach an der Murr), Jessica-Jasmine Brögeler (Vellberg), Claudius Caspar (Schwäbisch Hall), Nicola Eder (Vellberg), Ornella Judith Förster (Vellberg-Großaltdorf), Doroteya Georgieva (Gaildorf), Lara Greguhn (Bühlerzell-Geifertshofen), Rebecca Hörrmann (Schwäbisch Hall-Bibersfeld), Jacqueline Holl (Vellberg), Rebecca Huter (Murrhardt), Alpna Vohra (Schwäbisch Hall), Katharina Kiemle (Enslingen), Claudia Kiy (Schwäbisch Hall), Ann-Kathrin Kosmalla (Schwäbisch Hall), Gerrit Machwirth (Bühlerzimmern), Rebecca Meister (Mainhardt), Tim Mingorance Villalba (Schwäbisch Hall-Steinbach), Marie Rühl (Schwäbisch Hall), Franziska Schlipf (Backnang), Isabelle Schneider (Schwäbisch Hall), Alisa Sohlleder (Mainhardt), Anika Spengler (Satteldorf), Sarah Stadler (Schwäbisch Hall), Elena Stoeß (Winnenden), Sabine Vogt (Schwäbisch Hall), Franziska Volpp (Pfedelbach), Charlotte Zürn (Schwäbisch Hall)

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„OB trägt die Verantwortung“

Haus Sonnengarten: Der Gemeinderat beschließt eine neue Richtung für privatrechtliche Beteiligungen der Stadt. Pelgrim wird von Fraktionssprechern aus Reihen von SPD und Grünen nochmals heftig kritisiert. weiter lesen