2018 soll Baden wieder erlaubt sein

|
Vom kleinen Badestrand des Finsterroter Sees aus sollen im kommenden Jahr wieder Jung und Alt im Gewässer baden können. Das ist das Ziel der Eigentümerinnen und der Gemeinde Wüstenrot.  Foto: 

Vor Gericht haben sie im September ihre Absicht geklärt, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und nach einer Lösung zu suchen (wir berichteten). Das haben die Besitzerinnen des Finsterroter Sees, die Lang-Schwestern, und Vertreter der Gemeinde Wüstenrot getan – wohl mit Erfolg. Das Verfahren vor dem Landgericht Heilbronn ruht jetzt. Die Eigentümerinnen wollen erreichen, dass das Gewässer sauberer wird und wieder als Badesee zugelassen werden kann. Als Hauptverursacher der teilweise schlechten Wasserqualität sehen sie die Kläranlage Neuhütten. Wegen Verunreinigung fremden Gewässers haben die Langs die Gemeinde verklagt.

„Ziel soll sein, dass der See wieder auf Change gesetzt wird.“ Das berichtet Bürgermeister Timo Wolf von dem Treffen beider Parteien mit ihren Anwälten sowie dem Gutachter der Langs, Diplom-Biologie Dr. Berthold Kappus,  im Oktober

Wieder Wasserproben ziehen

Die Einstufung in „Change“ in der EU-Badegewässerverordnung bedeutet, dass wieder regelmäßig Wasserproben durch das Kreisgesundheitsamt gezogen werden und – wenn nicht zu beanstanden – im beliebten Ausflugsziel 2018 wieder gebadet werden kann. 2016 ist das Naturdenkmal gesperrt worden, 2017 hat die Gemeinde Wüstenrot es als Badesee abgemeldet. Hätte es auch im fünften Jahr schlechte Ergebnisse gegeben, dann wäre das Finsterroter Idyll aus der Liste der Badegewässer ganz gestrichen worden.

Voraussetzung für einen Change-Status ist ein Handlungskonzept, das die EU prüfen wird. Die Vorschläge sind laut Bürgermeister bereits ans Landessozialministerium in Stuttgart geschickt worden.

Was soll getan werden? Wolf nennt die bereits bekannten Auflagen, die die Gemeinde für die neue wasserrechtliche Genehmigung der Kläranlage Neuhütten ohnehin erfüllen muss. Der Bau der Rechenanlage kostet rund 400 000 Euro. Der soll beginnen, wenn die Förderzusage, die im kommenden Jahr erwartet wird, eingetroffen ist. 80 Prozent Zuschuss sollen es werden. 

Für das gewässerökologische Gutachten, das im Sommer fertig sein soll, werde eine zusätzliche Messstelle vor dem See eingerichtet. Sodass man dann auch Werte zu Kolibakterien und Phosphat habe, erläutert Wolf. Vereinbart worden sei zudem, Maßnahmen zur Phosphatreduzierung, eine mögliche Mäandrierung des Dachsbachs und die Kosten für eine Verrohrung des Kläranlagenablaufs um den See zu prüfen.

„Ich denke, es ist zumindest ein Fortschritt erzielt worden“, sagt Helga Lang. Dass man versuche, sich außergerichtlich zu einigen, hält sie für richtig. Sie sei froh, dass es nun einen Dialog gibt. „Die Atmosphäre war gut“, sagt sie zu dem Treffen. Das bestätigt Wolf – und sagt weiter: Man sei momentan auf einem gemeinsamen Weg und gegenseitig gesprächsbereit.

Das hat im September Richter Dr. Oliver Kontusch den beiden Parteien auch empfohlen, sonst hätte er kürzlich seine Entscheidung verkündet. Wie diese ausfallen könnte, hat er in der Verhandlung angedeutet: einen Sachverständigen mit einem Sanierungskonzept zu beauftragen. Das hätte viel Zeit gekostet, und es wäre noch viel Wasser in den See gelaufen.

5600 Unterschriften

Der Unterstützung aus der Bevölkerung können sich die Lang-Schwestern gewiss sein. Ihre Unterschriftenaktion hat rund 5600 Namen gebracht, berichtet Helga Lang. Die Liste wollen beide Schwestern dem Umweltministerium übergeben. Damit man dort sehe, wie viele Leute Interesse am Fortbestand des Badegewässers hätten.

Info Text

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hall: Casino überfallen - Hubschraubereinsatz

Ich Schwäbisch Hall ist in der Nacht eine Spielhalle überfallen worden. Der Täter wurde auch mit einem Hubschrauber gesucht. weiter lesen