Unfall: Geisterfahrer am Porsche-Steuer

Zwei Wagen prallen am Donnerstagmittag, 21. September 2017, beim Forsthaus frontal aufeinander. Ein Mann wird verletzt.

|
Völlig demolierst sind das rote Porsche-Cabriolet, das von einem Südafrikaner auf die Gegenseite gesteuert worden ist, und der silberne entgegenkommende Mercedes.  Foto: 

Das leuchtend rote Porsche-Cabriolet steht am Donnerstagmittag entgegen der Fahrtrichtung auf der Straße gen Neunkirchen gleich nach dem Forsthaus. Der Wagen und der silberne Mercedes gegenüber sind an der Front völlig demoliert. Trümmerstücken liegen auf der Straße, und es riecht nach ausgelaufenem Benzin.

Der Fahrer des Mercedes ist mit einem Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert worden. Bei dem Frontalzusammenprall ist er verletzt worden. Sein junger Kontrahent steht unter Schock. Unfallursache und Hergang wirken für einen Passanten, der zufällig vorbei kommen würde, nicht schlüssig.

Dass der Unfallverursacher am Porsche-Steuer ein Tourist aus Südafrika ist, macht die Situation klarer. Er ist mit dem Cabrio mit Stuttgarter Kennzeichen im Hohenlohischen unterwegs. Aus Richtung Obersteinbach gekommen, ist er an der Kreuzung beim Forsthaus nach rechts abgebogen.

Dort hat er wohl wieder vergessen, dass in Deutschland – entgegen seinem Heimatland – Rechtsverkehr gilt. So steuert er seinen Porsche auf die linke Straßenseite. Dort kommt kurz nach dem Abbiegen ein 63-Jähriger mit seinem Mercedes entgegen. Er kann dem Falschfahrer nicht mehr ausweichen. Beim Frontalaufprall entsteht an den beiden Nobelkarossen ein hoher Sachschaden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Schuldenaufnahme ist nicht drin“

Die Finanzierung eines Neubaus des Feuerwehrmagazins Braunsbach bereitet Gemeinderat und Verwaltung weiterhin Kopfschmerzen. weiter lesen