Mit Waffe auf dem Jakobimarkt

Ein 19-Jähriger hat am Samstagabend auf dem Jakobimarkt mit einer Waffe auf Festbesucher gezielt. Die Polizei, die den Mann in Gewahrsam nahm, schätzt, dass es sich um eine Softair-Waffe gehandelt hat.

|
Gegen 20.40 Uhr ist der Mann am Samstag auf dem Festgelände am Kocher unterwegs gewesen. Die Polizei meldet, dass er eine sogenannte "Anscheinswaffe" dabei hatte, also eine Waffe, die aussieht wie eine echt Pistole.

Über einen längeren Zeitraum habe er damit auf Festbesucher gezielt. Als die Polizei, die alarmiert gewesen ist, eingetroffen ist, hat der 19-Jährige die Pistole immer noch in der Hand gehalten - und damit wahllos auf Menschen gezielt.

Die Beamten haben den Mann in Gewahrsam genommen. Die Waffe ist beschlagnahmt worden. Die Polizei vermutet, dass es sich um eine Softair-Pistole gehandelt hat. Der 19-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kahlschlag in Spielhallen-Branche

Der gesetzlich eingeführte Mindestabstand von 500 Metern für Spielcasinos hat auch Folgen in Hall. Sieben von neun Betrieben erhalten keine Konzession mehr – aber eine Schonfrist. weiter lesen