Mann in Bein gestochen, drei Tatverdächtige flüchtig

Ein 21-Jähriger wurde am Montagnachmittag in der Katharinenstraße in Hall mit einem Messer am Oberschenkel schwer verletzt. Zuvor war er mit drei anderen in einen Streit geraten. Die Täter sind auf der Flucht.

|
Vorherige Inhalte
  • 1/2
    Foto: 
  • 2/2
    Foto: 
Nächste Inhalte
Zitternd liegt der junge Mann mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem kalten Asphalt. Seine Schlabberhose hängt tief, damit Rettungskräfte die Stichwunde versorgen können. Ein Sanitäter presst ein Tuch gegen den Oberschenkel, um die starke Blutung zu stoppen. Es ist Montag, 15.05 Uhr. Polizisten sprechen hektisch in die Funkgeräte. Die Täter sind noch auf der Flucht.

Zeugen berichten, wie zunächst vier Personen aus Richtung Katharinenkirche hintereinander hergerannt sind, wobei offensichtlich drei Personen den 21-Jährigen verfolgten. Als die drei den jungen Mann an der Abzweigung zur Langen Straße eingeholt hatten, kam es zu einem Handgemenge, in dessen Verlauf offenbar einer ein Messer gezückt und dem 21-Jährigen in den Oberschenkel gestochen hat. Danach flüchteten die drei jungen Männer in Richtung Bahnhof.

Opfer will Ermittlern nicht helfen

Die Polizei hat sofort Verstärkung aus der Region zugezogen, unter anderem Hundestaffeln aus Kirchberg und Schorndorf, dazu Kriminalpolizisten aus Hall und Crailsheim – insgesamt rund 20 Einsatzkräfte. Gegen 16 Uhr wurde die Fahndung im Stadtgebiet eingestellt, teilt Polizeisprecher Bernhard Kohn mit.
Das Problem: Das wegen Drogendelikten polizeibekannte Opfer verweigert jegliche Auskunft und will den Ermittlern nicht helfen. „Wir gehen dennoch davon aus, dass es uns gelingt, die Personen ausfindig zu machen“, so Kohn weiter. „Mit uns spricht niemand, dennoch können wir eins und eins, in diesem Fall eins und zwei zusammenzählen.“ Die Polizei vermutet hinter zwei der drei Flüchtigen einschlägig Polizeibekannte. Die drei Gesuchten seien zwischen 16 und 18 Jahre alt und wohl dunkel gekleidet. „Jetzt suchen wir gezielt nach den Personen“, so Kohn.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich Täter und Opfer gekannt haben. Wieso der Streit ausgebrochen ist, konnte bis zum Abend nicht eindeutig geklärt werden, da sich das Opfer auch zu dieser Frage nicht äußert. In Ermittlerkreisen ist man überzeugt, dass es um ein Drogengeschäft ging.

Zeugenaufruf Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise. Wer die Gesuchten antrifft, solle sofort die Polizei verständigen und nicht an die Personen herantreten oder Kontakt aufnehmen. Hinweise nimmt die Polizei entgegen: 0791/40000.
 
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen