Großbrand in Weingut

Ein Großbrand hat in der Nacht zum  Donnerstag in Geddelsbach eine Scheune und ein Lagergebäude zerstört. Verletzt wurde niemand.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Lagerhalle ist völlig zerstört. Auch auf das Auto im Hintergrund griffen die Flammen über. 1/2
    Die Lagerhalle ist völlig zerstört. Auch auf das Auto im Hintergrund griffen die Flammen über. Foto: 
  • Das Bild zeigt die aufwändigen Löscharbeiten in der Nacht zum gestrigen Donnerstag. 2/2
    Das Bild zeigt die aufwändigen Löscharbeiten in der Nacht zum gestrigen Donnerstag. Foto: 
Nächste Inhalte

Rauchwolken steigen auch am Morgen nach dem Brand noch auf aus den fast niedergebrannten Mauern der Lagerhalle. Ein Bagger reißt die einsturzgefährdeten Wände ein, während Männer der Feuerwehr Bretzfeld zwischen verkohlten Balken noch einmal nach Glutnestern suchen. Mehr können sie nicht tun.

In der Nacht auf Donnerstag haben zwei Gebäude in der Ortsmitte des Bretzfelder Teilorts Geddelsbach gebrannt. Eine Lagerhalle mit Garagen direkt neben Weingut Müller ist komplett zerstört. Auch eine benachbarte Scheune besteht nur noch aus Grundmauern und einigen verkohlten Balken.

Jörg Siller steht vor den Resten seines Lagergebäudes. „Das Feuer hat extrem heiß gebrannt“, sagt er. Viel mehr kann er zum Brand gar nicht sagen. Auch Anwohner berichten von extremer Hitze. Das Feuer habe sich unglaublich schnell ausgebreitet.

Es brach nach Angaben der Polizei am frühen Donnerstagmorgen gegen 2.50 Uhr in einer kleinen Scheune an der Unteren Brettachtalstraße aus. Laut Polizei hatte der Besitzer noch versucht, selbst zu löschen. Als sich die Flammen weiter ausbreitete, alarmierte er die Feuerwehr. Und als das erste Löschfahrzeug eintraf, brannte bereits das benachbarte Lagergebäude.

„Das Feuer hat an der ungünstigsten Stelle übergegriffen“, sagt Inhaber Siller. Die Hitze zerstörte offenbar die Elektronik der Garagentore, die sich nicht mehr öffnen ließen. Im Lagergebäude konnte die Feuerwehr deshalb kaum löschen. Der Brand breitete sich so vermutlich noch schneller aus.

Zunächst bestand die Gefahr, dass das Feuer auch auf drei angrenzende Wohngebäude übergreift. Deshalb mussten vorsorglich mehr als 15 Bewohner bei Nachbarn unterkommen. Verletzt wurde niemand. „Wir konnten die Wohngebäude in der Nachbarschaft aber alle retten“, sagt Manfred Wenninger, zweiter stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Bretzfeld. Er leitete in der Nacht den Einsatz eines Großaufgebots an Löschkräften. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren vor Ort – aus Bretzfeld, den Teilorten und aus Öhringen.

Gegen 6 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. Etwa 30 Einsatzkräfte waren aber noch für Stunden mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Eine Brandwache blieb auch am Donnerstagabend noch vor Ort.

Das zerstörte Gebäude steht direkt neben dem Weingut Müller, gehört aber nicht zum Weingut, sagt Besitzer Jörg Siller. Im Gebäude wurden zwei Autos und mehrere Geräte zerstört. Das Feuer brannte offenbar so heiß, dass sogar Stahlträger verformt wurden. Auch die Giebelfront eines angrenzenden Wohnhauses wurde von Rauch und von der Hitze des Feuers beschädigt, sagt Rainer Ott, Sprecher der Heilbronner Polizei. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 600 000 Euro. Wie der Brand entstand, ist noch unbekannt. Das soll ein Sachverständiger ermitteln.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Windpark Bühlertann ist am Netz

Bürgermeister Michael Dambacher mahnt auf der Eröffnungsfeier des Windparks Bühlertann-Fronrot mehr Berücksichtigung der kommunalen Belange durch das Land an. weiter lesen