Erneuter Unfall auf der A6 – Kleinlasterfahrer schwer verletzt

Es ist der dritte schwere Unfall auf der A6 innerhalb von drei Tagen: Bei Wolpertshausen wurde in der Nacht zum Mittwoch ein Kleinlasterfahrer schwer verletzt.

|

In der Nacht zum Mittwoch ist es auf der A6 zwischen den Anschlussstellen Illshofen/Wolpertshausen und Schwäbisch Hall zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, an dem drei LKW beteiligt waren. Ein 46-jähriger Fahrer eines Kleinlasters erlitt dabei schwere Verletzungen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mindestens 100.000 Euro.

Gegen 2.30 Uhr fuhr der 46-Jährige auf der Autobahn in Richtung Heilbronn, als er aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam und zunächst gegen die Mittelleitplanke und anschließend gegen die rechte Leitplanke prallte. Anschließend kam er auf der rechten Fahrbahnseite auf dem Standstreifen zum Stehen. Der 41 Jahre alte Fahrer eines nachfolgenden Silozugs erkannte die Situation rechtzeitig, konnte anhalten und die Gefahrenstelle nach hinten absichern.

Nicht so ein 31 Jahre alter Sattelzugfahrer, der den Unfall zu spät bemerkte und nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte. Er prallte von hinten in den Silozug.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde der 46-jährige Kleinlaster-Fahrer erst beim Folgeunfall schwer verletzt. Die Ermittlungen, die vom Unfallaufnahmedienst der Verkehrspolizeidirektion Hall übernommen wurden, dauern noch an.

Der Unfall hatte einen Großeinsatz von Rettungsdienst, Feuerwehr, Autobahnmeisterei und Polizei ausgelöst. Der Schwerverletzte wurde an der Unfallstelle vom Notarzt versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Wegen der Aufräumarbeiten konnte die Autobahn bis 8 Uhr nur einseitig befahren werden. Um 8.15 Uhr kam es noch zu einem Rückstau von etwa zehn Kilometern.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kahlschlag in Spielhallen-Branche

Der gesetzlich eingeführte Mindestabstand von 500 Metern für Spielcasinos hat auch Folgen in Hall. Sieben von neun Betrieben erhalten keine Konzession mehr – aber eine Schonfrist. weiter lesen