Reutlingen:

stark bewölkt

bewölkt
18°C/6°C

Haußmann souverän

Am Wochenende fand bei schweren Bedingungen das Baden-Württembergische Landesfinale der VR-Talentiade Ski Alpin am Seibelseckle im Schwarzwald statt. Mit dabei zwölf Fahrer der TSG Reutlingen.

Am Start waren gemeinsam mit den zwölf Startern der TSG Reutlingen die besten Läuferinnen und Läufer der Jahrgänge 2001 bis 2004 des Schwäbischen Skiverbands, des Skiverbandes Schwarzwald sowie des Skiverbandes Schwarzwald-Nord.

Sowohl beim Pflichttraining am Samstag als auch beim Rennen am Sonntag gab es zeitweise starke Regengüsse und starker Nebel bei Tauwetter. Dies erforderte vom Veranstalter Rheinbrüder Karlsruhe den massiven Einsatz von Salz, um die Strecke für alle Starter in einem regulären Zustand zu halten.

TSG-Läufer Max Haußmann (12) ging wieder einmal als letzter Starter mit der hohen Startnummer 148 in den ersten Lauf des im Modus "Best of two" ausgetragenen Rennens. Gleich mit dem ersten Lauf sicherte er sich die unangefochtene Tagesbestzeit in 43,78 Sekunden, die von keinem anderen Läufer im zweiten Lauf mehr gefährdet werden konnte und gewann damit wie im Vorjahr souverän den Titel. Finn Reimold (11) vom TSV Musberg (wohnhaft in Neuhausen/Erms) kam auf einen guten siebten Platz, die beiden TSGler Niklas Jllig (11) und Bastian Bock (11) fuhren auf die Plätze zehn und elf. Bei den Mädchen des Jahrgangs 2001 lief es für Lisa Schmidt (11) von der TSG Reutlingen nicht so gut. Sie kam nach zwei Läufen auf einen unerwarteten zwölften Platz. Tilen Kozjek (10) verpasste mit Rang vier die Podestplätze nur knapp, Teamkollegin Charlotte Mauz (10) erreichte Platz zehn. Im Jahrgang 2003 erkämpfte sich der TSGler Anton Seidemann (9) mit einem tollen zweiten Lauf den hervorragenden zweiten Platz, Benni Haußmann (9), nach dem ersten Lauf knapp in Führung liegend, musste sich mit Rang fünf begnügen, Teamkamerad Marc Illig (9) fuhr auf Rang zehn. Bei den Jüngsten wurde Cedric Heusel (8) Dritte, Johanna Kärcher (8) Sechste und Mette Beuter (8) Achte.

Für Ihre Leistungen wurden Max Haußmann, Finn Reimold, Niklas Jllig und Bastian Bock vom Verbandstrainer des Schwäbischen Skiverbands mit Startplätzen beim DSC U12, den inoffiziellen Deutschen Meisterschaften der Unter-12-Jährigen an der Firstalm im bayerischen Oberland, belohnt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Handball, Bezirksliga Saison 2013/14 HVW
Pl. Verein Diff. Pkt.
1 TSV Altensteig II 74 34
2 TSG Reutlingen 75 28
3 SG Tübingen 67 27
4 HSG Schönbuch II 23 26
5 HSG Böblingen/Sindelf.II 18 23
6 TSV Betzingen -12 23
7 SG Leonberg/Elt.II 30 22
8 TV Großengstingen -51 20
9 SG Ober-/Unterh.II -57 19
10 SG Nebr./Reusten -39 16
11 Spvgg Mössingen II -42 13
12 TSV Schönaich -86 13
Themenschwerpunkt

TSG Reutlingen

mehr zum Thema

Zum Schluss

Oster-Apps für´s Smartphone

Virtuelle Grußkarten, kleine Osterspiele oder Eier-Suche mit GPS-Unterstützung: Mit diesen Apps sind Osterfans bestens für die Feiertage gerüstet. mehr

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr