„Opernwelt“-Umfrage: Drei Titel für Stuttgart

|
Sänger des Jahres: Matthias Klink von der Oper Stuttgart.  Foto: 

Bei der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „Opernwelt“ hat die Oper Stuttgart in diesem Jahr drei Titel einheimsen können: Als „Sänger des Jahres“ sieht die Umfrage den Tenor Matthias Klink, vor allem für seinen Auftritt in Benjamin Brittens „Death in Venice“. Klink zeigte sich „überglücklich, dass mir diese Auszeichnung ausgerechnet für eine Rolle verliehen wurde, die sich mit den existenziellen Fragen des Künstlerseins auseinandersetzt – Fragen, die ich mir immer gestellt habe und die ich immer wieder aufs Neue versuche, in meinem Tun einzulösen.“

Zudem bekam der Choreograf Demis Volpi für seine Inszenierung von „Death in Venice“ den Titel des besten Nachwuchskünstlers. Der Stuttgarter Opernchor wurde zum siebten Mal seit 2002 „Chor des Jahres“. Kunststaatssekretärin Petra Olschowski gratulierte: „In gleich drei Kategorien den Titel nach Stuttgart zu holen, ist ein erneuter Beweis für die exzellente Arbeit, die in diesem Haus geleistet wird.“

„Opernhaus des Jahres“ ist die Opéra de Lyon. Das Haus unter Leitung des Intendanten Serge Dorny wurde für sein experimentierfreudiges Programm und die hohe künstlerische Qualität gelobt. Hervorgehoben wurde die Ausstrahlung des Hauses in die Stadt und Region rund um Lyon.

Als beste Sängerin ging aus der Umfrage die Sopranistin Anja Harteros hervor, die den Titel zum zweiten Mal erhält. Gelobt wurden ihre Porträts der Maddalena in Giordanos „Andrea Chénier“ und der Elisabeth in Wagners „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper München sowie ihre Sieglinde in der Salzburger „Walküre“.

Zum „Orchester des Jahres“ wählten die Kritiker zum vierten Mal in Folge das Bayerische Staatsorchester unter Chefdirigent Kirill Petrenko. „Dirigent des Jahres“ ist Hartmut Haenchen, der unter anderem für seinen „Parsifal“ bei den Bayreuther Festspielen gewürdigt wird. Die meisten Stimmen für eine Aufführung entfielen auf Bergs „Lulu“ aus Hamburg in der Regie von Christoph Marthaler, der Ausstattung von Anna Viebrock und unter der musikalischen Leitung von Kent Nagano.

In der Kategorie „Regisseur des Jahres“ versammelte Dmitri Tcherniakov die Mehrzahl der Stimmen. Er wurde vor allem für seine kühne Sicht auf Georges Bizets „Carmen“ beim Festival in Aix-en-Provence gewürdigt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gewerbesteuer: Einnahmen sprudeln kräftig

Stadtkämmerer Frank Pilz stellt im Finanzausschuss den zweiten Finanzwischenbericht vor. weiter lesen