Mit Gesang für die Sanierung

|

Zu einem Benefizkonzert in der Martinskirche Pfullingen lädt der Liederkranz Pfullingen am Sonntag, 23. April, um 17 Uhr ein. Die Martinskirche ist in vielerlei Hinsicht ein zentrales Bauwerk in Pfullingen. Im Jahre 1463 wurde die Martinskirche im spätgotischen Stil erbaut. Erhalten sind davon noch der Chor ganz und der Turm teilweise. Das Kirchenschiff wurde 1580 neu gebaut. Im Jahre 1773 erhielt der Turm sein heutiges Aussehen mit dem achteckigen Turmaufsatz mit Glockenstuhl. 

Zu den Schmuckstücken der Kirche gehören der gotische Taufstein aus dem 13./14. Jahrhundert, zwei Epitaphe und eine Predella mit den zwölf Aposteln.

Nun soll die Martinskirche renoviert werden, weil viele Dinge nicht mehr den heutigen Standards genügen oder einfach repariert werden müssen. Singen ist gerade in Kirchen ein wichtiger Bestandteil. Mit seinem Gesang wird der Männerchor des Liederkranz Pfullingen an diesem Sonntag nach Ostern den Kirchenraum füllen.

Die Besucher werden im ersten Konzertteil von August Eduard Grell „Herr, Deine Güte reicht so weit“, von Friedrich Silcher das „Sanctus“ und „Alles, was Odem hat“ sowie von Conradin Kreutzer „Schäfers Sonntagslied“ hören. Im mittleren Konzertteil erklingen Giuseppe de Marzi „Signore delle cime“, Otto Groll „Das Ave Maria der Berge“, Ortelli und Pigarelli „La Montanara“, der „Abendfrieden“ von Rudolf Desch und Dmitrij S. Bortnjanskij „Tebe pojem“.

Der Konzertausklang wird dann mit Heinrich Pfeil „Still ruht der See“, August Pannen „Mondnacht“, McBroom und Tropf „Die Rose“ und als Schlusschor das „Vater unser“ von Friedrich Silcher ertönen.

Zwischen den Konzertteilen wird Peter Goller an der Orgel „Nun komm, der Heiden Heiland“ von Johann Sebastian Bach und von César Franck „Choral Nr. 2 in h-Moll“ spielen.

Pfullingens Pfarrerin Katharina Dolmetsch-Heyduck und der Vorsitzende des Liederkranzes Eugen Hilbertz werden durch das Benefizkonzert führen. Mit der Spende tragen die Besucher dazu bei, dass die Martinskirche noch viele Jahrhunderte überdauern kann.

Jahre alt ist die Martinskirche in Pfullingen. Einige Schmuckstücke stammen sogar aus dem 13./14. Jahrhundert. Jetzt muss sie an markanten Stellen dringend renoviert werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kulturgüter auf vier Rädern erkunden die Region

Wer sich am Sonntagmittag der Achalmstadt näherte, dem fiel die erhöhte Oldtimerdichte auf den Straßen auf. weiter lesen