Zusammenarbeit wichtiger denn je

Die Bosch BKK hat die Betreuung ihrer rund 17 000 Versicherten in der Region Reutlingen in einer neuen Geschäftsstelle in der Tübinger Straße 81 zusammengelegt, heißt es in einer Mitteilung der Bosch BKK.

|
Geschäftsstellen-Eröffnung der Bosch BKK: Landrat Thomas Reumann im Gespräch mit BKK-Vorständlerin Dr. Gertrud Prinzing.  Foto: 

Bei der Eröffnung mit Vertretern der Ärzteschaft, der Unternehmen Robert Bosch und Automotive Lighting sowie kommunalen Partnern, bekräftigte die Krankenkasse ihren Entschluss, auch weiterhin für die persönliche Beratung vor Ort zu sein. Gerade die Präsenz vor Ort ermögliche vielfältige Verbindungen mit den Partnern in Reutlingen, betonte die Vorständin der Bosch BKK, Dr. Gertrud Prinzing. Dabei sei Zusammenarbeit wichtiger denn je: "Bei einer fragmentierten Gesundheitsversorgung mit verschiedenen Trägern und vor dem Hintergrund steigender Kosten müssen wir alle überlegen: Wer kann am besten welche Aufgaben übernehmen?"

Die Krankenkasse könne zwar die medizinischen Versorgungsstrukturen vor Ort nicht ändern, aber mit Patientenbegleitern Lücken schließen und Brücken bauen zwischen allen Beteiligten. Das könnten die niedergelassenen Ärzte sein, aber auch die Betriebe oder kommunale Stellen. "Durch Investitionen in die haus- und fachärztliche Versorgung können wir dazu beitragen, dass Ärzte sich mehr Zeit für ihre Patienten nehmen können und die Qualität der medizinischen Betreuung noch besser wird. Zum Beispiel werden so schnellere Termine beim Psychotherapeuten möglich", betonte Prinzing. Als Vertreter der Reutlinger Ärzteschaft lobte auch Dr. Bernhard Nübel die Zusammenarbeit mit der Bosch BKK bei der Umsetzung neuer Versorgungsangebote für kranke Patienten. "Alle Beteiligten im Gesundheitswesen stehen vor großen Herausforderungen", erklärte Landrat Thomas Reumann. Die Alterung der Bevölkerung müsse mit einer sektorenübergreifenden Zusammenarbeit aller Beteiligten bewältigt werden. Ein gelungener Schritt dabei sei die kommunale Gesundheitskonferenz im Landkreis Reutlingen, an der die Bosch BKK mitarbeitet.

Im betrieblichen Bereich arbeitet die Bosch BKK eng mit Bosch Reutlingen zusammen, etwa bei Präven-tionsprogrammen direkt am Arbeitsplatz. Renate Speidel von der Schwerbehinderten-Vertretung des Unternehmens und der Betriebsratsvorsitzende Daniel Müller betonten die Notwendigkeit, sowohl für Bosch-Mitarbeiter als auch anderweitig Beschäftigte Konzepte für Prävention und für Versorgung weiterzuentwickeln. "Die Mitarbeiter der Bosch BKK unterstützen uns hierbei und bieten gute Lösungen", so Müller.

Auf eine Zeitreise nahm der Gebietsbevollmächtige der Bosch BKK, Hubertus Löffler, die Gäste mit, beginnend mit den "Gminder Wurzeln" der Reutlinger BKK. Denn schon 1884 wurde der Vorläufer der heutigen Kasse als BKK des Textilherstellers Ulrich Gminder gegründet. "Wir haben also eine lange Tradition hier in Reutlingen", erklärte Löffler. "Heute stehen allen gesetzlich Versicherten offen. Und mit der neuen Geschäftsstelle, in der alle 15 Mitarbeiter unter einem Dach zu finden sind, beginnen wir jetzt ein neues Kapitel."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein kleines Wattestäbchen reicht

Bei der Spendenaktion für den zweijährigen Joel bereicherten 1324 Freiwillige mit ihrer Speichelprobe die weltweite Stammzellen-Datei. weiter lesen