Welcher Film wird gezeigt?

Generalversammlung des Programmkinos KAMINO: Aus Sicht der Mitglieder war zentrales Thema der Bericht zum Baufortschritt. Alle Gewerke sind im Zeitplan, die Premiere ist für September geplant.

|

Das gemeinnütziger Programmkino KAMINO hatte seine Genossenschaftsmitglieder zur ersten Generalversammlung in den Spitalhofsaal eingeladen. Zwei Vorstände (Klaus Kupke, Karin Zäh) und drei Aufsichtsräte (Dr. Ulrich Bausch, Christian Barth, Gerhard Steinhilber) saßen rund 130 KAMINO-Mitgliedern gegenüber, um ihnen den Geschäftsbericht des vergangenen Jahres vorzustellen, heißt es in einer Mitteilung.

Laut Geschäftsbericht dauerte es, trotz Gründung am 18. Dezember 2013, fast ein ganzes Jahr, bis sämtliche Formalitäten erledigt waren. Schneller wuchs dagegen die Mitgliederzahl. Karin Zäh, im Vorstand zuständig für Finanzen und Mitgliederverwaltung: "Wir zählen aktuell 624 Mitglieder." Das Eigenkapital beträgt rund 130 000 Euro.

Weniger erfreulich entwickelten sich im vergangenen Jahr die Themen Projektförderung durch die Filmförderungsanstalt (FFA) in Berlin und der Mietzuschuss durch die Stadt. In beiden Fällen erhielt das KAMINO einen ablehnenden Bescheid. Eine erfreuliche Ausnahme im Rahmen der beantragten Fördergelder bildete der positive Bescheid von "Aktion Mensch". Die in Mainz ansässige Sozialorganisation unterstützt den barrierefreien Ausbau des KAMINO mit rund 13 000 Euro.

Die finanzielle Situation der gemeinnützigen KAMINO-Genossenschaft bleibt mit Blick auf die Gesamtkosten des Kino-Ausbau in Höhe von rund 350 000 Euro angespannt. Umso mehr ist die Kino-Initiative auf die Unterstützung durch private Sponsoren und neue Mitglieder angewiesen.

Andreas Kissel, im Vorstand zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising, ist überzeugt, dass der Bekanntheitsgrad des KAMINO noch gesteigert werden kann und damit nicht nur neue Mitglieder, sondern auch potenzielle Sponsoren aus dem Wirtschaftsumfeld der Stadt angesprochen werden.

Kissel: "Zu Beginn dieses Jahres haben wir im Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt, um damit Sponsoren und Werbepartner ansprechen zu können. Mit Erfolg, wie sich zeigt." Eine große Unterstützung ist in diesem Zusammenhang auch die Fertigstellung des KAMINO-Internetauftritts. Auf www.programmkino-reutlingen.de lässt sich alles über die Kino-Genossenschaft in Erfahrung bringen.

Deutliche Fortschritte zeigt auch der Ausbau des zukünftigen Programmkinos im Wendler-Areal, nachdem am 31. Mai der Mietvertrag unterschrieben wurde und seit 14. November die Baugenehmigung vorliegt. Im Februar wurde mit dem Kino-Bau begonnen. "Das KAMINO wird insgesamt 92 bequeme Kinosessel auf neun ansteigenden Sitzreihen bieten", erläutert Klaus Kupke, im Vorstand zuständig für den Kino-Bau. Dabei kann die mittlere Sitzreihe auch von Rollstuhlfahrern genutzt werden. Und nicht zu vergessen: Fürs Treffen vor und nach dem Film gibt's eine kleine Bar im Foyer.

Inzwischen sind die Bagger schon wieder draußen und die Sanierungsarbeiten am Rohbau abgeschlossen. Jetzt sind die Trockenbauer bei der Arbeit. Insgesamt sind am KAMINO-Bau 17 Unternehmen beteiligt, die der Genossenschaft finanziell zum Teil großzügig entgegenkommen sind.

Bis Mitte September soll alles fertig sein. Dann wird es pro Woche 18 Filmvorführungen geben: Von Montag bis Sonntag jeweils um 18 und 20 Uhr, am Freitag und Samstag ergänzt ein Spätprogramm den Filmabend sowie am Samstag- und Sonntagnachmittag gibt's ein spezielles Kinderprogramm. Noch eine Frage gilt es zu klären: Welcher Film wird zur Premiere gezeigt?

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen