Welche Sprache spricht die Seele?

Dr. Gerhard Gutscher spricht am Dienstag, 19. Mai, 20 Uhr im Andreasgemeindehaus, Hauptstraße 66, zum Thema "Seelisch gesund, seelisch krank" .

|
Dr. med Gerhard Gutscher ist Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin.  Foto: 

Dr. med Gerhard Gutscher arbeitet als Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin in der Klinik Sonnenhalde in Riehen in der Schweiz. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Beratung von psychisch erkrankten Eltern mit Fragen in Bezug auf ihre Kinder. Der Eintritt in den Fachvortrag "Seelisch gesund, seelisch krank - Welche Sprache spricht die Seele?" ist frei.

Die Evangelische Kirchengemeinde Eningen nimmt an einem Projekt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) teil, das die Seelsorge stärken will. Die Eninger werden vom Deutschen Institut für Ärztliche Mission (Difäm) Tübingen unterstützt. Als erstes wurde Anfang des Jahres eine Seelsorge-Sprechstunde donnerstags um 18 Uhr eingerichtet. Auch wenn nicht jeden Donnerstag Kontakt gesucht werde, so habe sich die Zahl der seelsorgerlichen Gespräche doch deutlich erhöht, sagt Pfarrer Johannes Eißler - nächtliche Anrufe und Suizidandrohnungen eingeschlossen. Schwierig werde es, wenn Ehrenamtliche über Gebühr belastet würden. "Man muss lernen, Grenzen zu ziehen", sagt der Seelsorger.

Bisher, da sind sich Eißler und seine Kollegin Regina Lück einig, habe das Projekt in positiver Weise die Auseinandersetzung mit der Krankheit Depression in der Gemeinde angestoßen. Mit einer dreiteiligen Predigtreihe im Juni und weiteren Veranstaltungen soll das Thema vertieft werden.

Neben Eningen beteiligen sich auch Münsingen und Holzgerlingen am EKD-Projekt. Ein Anliegen ist die Vernetzung gemeindlicher Ressourcen mit säkularen Hilfen: Für Gemeindemitglieder sei es wichtig, professionelle nicht-kirchliche Hilfsangebote zu kennen, so das Difäm. Umgekehrt sollten aber auch Mitarbeitende in säkularen Einrichtungen die Angebote und Möglichkeiten der Kirchengemeinden im Blick haben, darauf verweisen und mit ihnen zusammen arbeiten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen