Weiterer Baustein der Sportentwicklung

Eine Balancier-Anlage, ein Zweifach-Reck und ein Trampolin: Mit der Umgestaltung des Hofschul-Schulhofs in Altenburg ist ein weiterer Baustein der Reutlinger Sportentwicklungsplanung umgesetzt worden.

|
Sie freuen sich über die neuen Möglichkeiten: die Altenburger Grundschüler sowie (von links) die Schulleiterin Martina Grabowski, Bezirksbürgermeister Frank Hofacker, Georg Frey (Amt für Tiefbau, Grünflächen und Umweltschutz), Uwe Weber (Amt für Schulen, Jugend und Sport) und Sportlehrerin Ines Bischoff. Foto: Privat

Einstimmig hatte der Gemeinderat im September 2011 die Sportentwicklungsplanung für Reutlingen verabschiedet. Fünf der darin enthaltenen Handlungsempfehlungen sollten außerplanmäßig realisiert werden: Bewegungslandschaften in Reutlinger Sporthallen im vergangenen Jahr, Aufstockung der Fachdienste Bewegung und Naturpädagogik in diesem Jahr, Lückenschluss von Radwegen und schließlich Bewegungsfreiräume an den Schulen.

Nach der Gerhart-Hauptmann- und der Hohbuch-Schule im vergangenen Jahr war nun die Hofschule in Altenburg an der Reihe. Sie ist eine zertifizierte Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt, der nun durch neue Spielmöglichkeiten im Schulhof abgerundet wird. Das Angebot für die Schülerinnen besteht aus einer großen Balancier-Anlage aus Robinienholz mit senkrechten und waagrechten Rundhölzern sowie verschiedenen Podesten. Überdies gibt es ein Zweifach-Reck, eine Fläche für Slacklines, Sitzauflagen und ein Trampolin. 30 000 Euro hat der bewegungsanregende Schulhof gekostet, zwei Reutlinger Firmen haben das Projekt realisiert.

"Durch diesen neuen, bewegungsanregenden Schulhof können die Kinder sich nun in den Pausen austoben und an den einzelnen Elementen Geschicklichkeit, Gleichgewicht und Koordination trainieren", freute sich Uwe Weber, Leiter des Amts für Schulen, Jugend und Sport, bei der Einweihung in der vergangenen Woche. Wichtig sei aber auch, dass die Kinder bei der Nutzung der Spielgeräte lernen, sich an Regeln zu halten, aufeinander achtzugeben und damit letztlich ihre sozialen Fähigkeiten zu verbessern.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Handwerk? Hat was!

Um sich ein Bild über die steigende Zahl von Abiturienten im Handwerk zu verschaffen, startete die Kammer eine Umfrage unter den aktuell 606 Abiturienten, die derzeit in der Region im Handwerk ausgebildet werden. 134 von ihnen, immerhin gute 22 Prozent, antworteten. weiter lesen