Wanderpokal für Schaal-Brüder

Die 20. Tischkicker-Meisterschaften wurden am Samstag im Kinder- und Jugendhaus Hohbuch zu einem vollen Erfolg. 30 Doppelteams nahmen daran teil. Der imposante Wanderpokal bleibt endgültig in Reutlingen.

|

Die im Jahr 1995 vom Leiter des Jugendhauses Hohbuch, Jürgen Lehmann, ins Leben gerufenen Offenen Reutlinger Tischkicker-Meisterschaften haben von ihrer Anziehungskraft doch inzwischen ein wenig eingebüßt. Nur noch 30 Doppel, darunter deren fünf aus dem Jugendhaus, waren unter anderem aus Stuttgart, Tübingen, Ravensburg, Kuchen, Geislingen, Pliezhausen und Weil der Stadt angereist, um in der Pestalozzistraße ein letztes Mal auf den klassischen Leonhart-Tischen die Tischkicker-Meisterschaft auszutragen. Im November dieses Jahr soll das größte Turnier seiner Art in Deutschland, "um wieder mehr Teilnehmer zu bekommen und versuchsweiese zweigleisig", so Lehmann, fortgesetzt werden.

Veranstaltet von den vier Jugendhäusern Ariba, Orschel-Hagen, Bastille und Hohbuch sowie dem Jugendcafé - und wieder mal souverän abgewickelt von den Jugendhausleitern Jürgen Lehmann (Hohbuch) und Ingo Glöckler (Bastille) sowie "Vize" Ramona Schwartz (Hohbuch) und Bastille-"Musiker" Adam Schwenger. Den Ablauf des Turniers bezeichneten sie übereinstimmend so: "Wie immer ohne jegliche Probleme, einfach nur schön."

Schon die beiden Halbfinalbegegnungen standen auf hohem Nivieau. Drei Reutlinger Duos und einem aus Tübingen gelang es, sich in durchwegs spannenden Partien durchzusetzen: Die mitfavorisierten Sieger der vergangenen zwei Jahre, die Brüder Sven und Eric Schaal aus Sickenhausen, sowie das Tübinger Duo "Torschusspanik" mit Thomas Frank und "Lülle" Wolfgang Lüftner als Sieger der Jahre 2007, 2008 und 2010.

Im anschließenden Spiel um Platz drei wurde ebenfalls erstklassiger Tischkickersport geboten. Frank/Lüftner und die überraschend unter die letzten Vier gekommenen Reutlinger Christian Weber und Mathias Müller standen sich am Leonhart-Tisch gegenüber. Das hart umkämpfte kleine Finale konnten Frank/Lüftner mit 4:6, 6:4 und 6:5 in drei hart umkämpften Sätzen knapp aber verdient für sich entscheiden.

Im Finale ließen das 26 und 28 Jahre alte Sickenhäuser Brüder-Duo Schaal/Schaal nichts anbrennen. Wie schon in ihren vorausgegangenen acht Spielen des Turniers gewannen sie in zwei Sätzen. Nachdem die sympathischen Brüder auch im Finale all ihre Routine in die Waagschaale geworfen hatten, standen sie als jubelnde Titelverteidiger fest. In ihren insgesamt neun erfolgreich gestalteten Partien waren die beiden Volleyball-Spieler des TSV Eningen bei höchster Konzentration und Siegeswillen insgesamt mehr als drei Stunden im Tischkicker-Einsatz.

Ein wiederum sportlich fair verlaufenes Turnier war nach fast zehn Stunden Spielzeit mit insgesamt 85 Spielen und dabei rund 2500 geschossenen Toren kurz vor 23 Uhr zu Ende gegangen. Der imposante Wanderpokal blieb in der 20-jährigen Geschichte der Offenen Tischkicker-Meisterschaften erstmals zum dritten Mal in Folge - und damit endgültig - in Reutlingen. Acht kleinere Pokale gingen samt dem obligatorischen "Sieger-Sekt" an die besten vier Teams des Tages, während eine schmucke Urkunde für jeden Teilnehmer vorbereitet war.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Großbrand auf Gestüt: Experten suchen Brandursache

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Experten suchen nun nach der Ursache. weiter lesen