Wachstum auch sozial messen

Was kennzeichnet gute Wirtschaftspolitik? Darüber diskutierten am Donnerstagabend Wirtschaftsminister Nils Schmid, Harvard-Professor Mark Esposito mit Unternehmerin Sadeta Löcklin und Gästen.

|
Diskussion des Fritz-Erler-Forums mit Professor Mark Esposito (zweiter von rechts), Nils Schmid (Mitte) und Unternehmerin Sadeta Löcklin (dritte von links).  Foto: 

Die Veranstaltung des Fritz-Erler-Forums fand im Theater Tonne in der Planie statt. "Baden-Württemberg profitiert vom Prozess der Globalisierung", unterstrich Forumsleiterin Dr. Sabine Fandrych eingangs. Wachstum könne nicht das alleinige Ziel von Wirtschaftspolitik sein, vielmehr sei ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichem Erfolg, sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit erforderlich.

Vor diesem Hintergrund haben Esposito und sein Team vor drei Jahren angefangen, das GDP (Gross Domestic Product - also Bruttoinlandsprodukt) als einzig relevante Messgröße für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes in Frage zu stellen. Als Ergänzung für eine zuverlässige Beurteilung eines Landes haben sie den SPI, also den Social Progress Index, entwickelt. "Damit wird messbar, wie effektiv es einem Land gelingt, den wirtschaftlichen Erfolg in sozialen Fortschritt umzuwandeln", erläuterte Esposito vor rund 70 Zuhörern. Der Index basiere auf sozialen und ökologischen Faktoren und sei als Ergänzung für das Bruttoinlandsprodukt konzipiert.

In die Bewertung des SPI fließen die "menschlichen Grundbedürfnisse" wie Ernährung, Wasser und Sanitär, Unterkunft und persönliche Sicherheit ein, die "Grundlagen des Wohlergehens" (Zugang zu grundlegender Bildung sowie Informationen und Kommunikationsmitteln, Gesundheit und Wohlbefinden, Nachhaltigkeit des Ökosystems) und als dritter Bereich "Chancen und Möglichkeiten". Darunter verstehen die Forscher Persönlichkeitsrechte, die persönliche Freiheit, Toleranz und Inklusion sowie den Zugang zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Esposito: "Das reicht für eine realistische Bewertung von Ländern und Regionen aber nicht aus, daher haben wir insgesamt 52 Teilfaktoren aufgestellt." Unterm Strich gebe es zwar eine Korrelation zwischen ökonomischen Faktoren und sozialen Fortschritt, doch in Ländern, in denen das durchschnittliche Jahreseinkommens oberhalb von 15 000 Dollar liege, gebe es Abweichungen.

Wirtschaftsminister Nils Schmid betonte, Wachstum sei notwendig - genauso aber die Lebensbedingungen der Menschen im Blick zu behalten. Zentrale Aufgaben seien die Sicherung des Fachkräftenachwuchses, die weitere Digitalisierung der Produktion unter dem Stichwort "Industrie 4.0" sowie die Integration der Flüchtlinge in den Wirtschaftsprozess. Baden-Württemberg gelte als "innovativste Region" in Deutschland.

An der von Barbara Hess, Geschäftsführerin von Imanent GmbH, moderierten Diskussionsrunde konnten Bürger auf die Bühne kommen und Fragen stellen. Themen: Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, die Zukunft des Solidaritätszuschlags und Fördermöglichkeiten für Existenzgründer. Zudem ging es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die permanente Zunahme von Leiharbeit sowie die Grunderwerbssteuer.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen