Unverzichtbare Größe im Leben der Stadt

Zum letzten Mal als Bürgermeister war Rudolf Heß Gast bei der Mitgliederversammlung des Liederkranzes Pfullingen - und erfuhr eine besondere Würdigung: Er wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

|
Mitgliederversammlung des Liederkranzes (von links): zweite Vorsitzende Gabriele Raisch, Bürgermeister Rudolf Heß, dem die Ehrenmitgliedschaft verliehen wurde, sowie Erster Vorsitzender Eugen Hilbertz. Foto: Privat

Vorsitzender Eugen Hilbertz begrüßte zu Beginn die Anwesenden. Sein besonderes Willkommen galt Bürgermeister Rudolf Heß, der zum letzten Mal als amtierender Bürgermeister Gast war. In ihrem Rückblick auf das vergangene Jahr erinnerte Schriftführerein Annerose Zimmermann zunächst an das fulminante Neujahrskonzert, an dem der Liederkranz mit "Carmina Burana" das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinriss. Es war zweifellos der Höhepunkt des zurückliegenden Vereinsjahres.

Sie ließ auch die vielen geplanten oder auch spontanen musikalischen Auftritte Revue passieren - sei es im Schlösslespark, in der Marienkirche, bei der (haushoch gewonnenen) Singwette auf dem Parkplatz des Drogeriemarkts dm, sei es beim Empfang des Ministerpräsidenten auf dem Pfullinger Marktplatz oder unter den Tübinger Neckarbrücken, sei es beim Jahresfest der Stiftung "Zeit für Menschen" oder im Rahmen einer Führung auf der Seebühne in Bregenz. Der Liederkranz zeigte immer wieder: Singen macht Spaß.

Spaß machten auch die zahlreichen und beliebten geselligen Unternehmungen der einzelnen Chöre. Große und kleine Ausflüge, Feste und Feiern kamen bei den Sängern und Sängerinnen gut an. "Musik ist Zeitkunst, sie bedarf der Ohren, um sich zu entfalten", sagte Mario Kay Ocker in seinem Bericht. Er warb für den Mut, neue Wege zu gehen und etwas gegen alte Gewohnheiten zu tun, um zum Erfolg zu kommen. Den Blick immer auf Optimierung gerichtet, sollen nun die Vorbereitungen für das nächste Neujahrskonzert beginnen: Stimmbildung, Klangpflege, Probenwochenenden und regelmäßiger Singstundenbesuch. Benno Hagel sprach in seinem Kassenbericht über die hohen Kosten für das Jubiläumskonzert. "So etwas gibt es nicht umsonst", meinte er. Da aber der Kostenvoranschlag unterschritten wurde und erfreulich viele Spenden eingingen, kann der Verein beruhigt in die Zukunft schauen. Kassenprüferin Anneliese Bertsch bescheinigte Hagel eine tadellose Kassenführung und dankte ihm für seine hervorragende Arbeit. Der Bitte von Herbert Barthold um Entlastung des Vorstands folgte die Versammlung einstimmig.

Bürgermeister Rudolf Heß würdigte in seinem Grußwort voller Hochachtung und Respekt die Leistungen von Eugen Hilbertz. Trotz seines persönlichen Schicksalsschlags habe dieser den Verein mit Hilfe von Gabriele Raisch souverän durch das Jahr geleitet - ein Vorbild für die Gesellschaft! Tosender Applaus gab dem Bürgermeister Recht. Gerne erinnerte sich Heß an viele Erlebnisse und Begegnungen mit dem Liederkranz, die sein Leben bereichert habe. Zwei große Jubiläen habe er mit dem Verein erlebt: 150 Jahre und 175 Jahre Liederkranz blieben für immer in seiner Erinnerung. Auch zu den Mitgliederversammlungen sei er immer gern gekommen - unvergessen für ihn die gereimten Jahresberichte von Gisela Trumpp. Für den Bürgermeister ist der Liederkranz eine "unverzichtbare Größe im musikalischen und kulturellen Leben der Stadt (...) Geben Sie auch in Zukunft in unserer Stadt den Ton an!" Mit einer Urkunde für 30 Jahre treue Verbundenheit ernannte Vorsitzender Eugen Hilbertz Bürgermeister Rudolf Heß zum Ehrenmitglied des Liederkranzes Pfullingen. "Es freut mich riesig", strahlte Heß und nahm die Urkunde in Empfang.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen