Umzug am Martinstag

|

Der ökumenische Arbeitskreis der Pfullinger Kirchen führt am Montag, 11. November, seinen traditionellen Martinsumzug durch. An diesem Tag wird auch in Pfullingen an den Heiligen Martin von Tours gedacht. Eingeladen sind wieder Kinder und Eltern aus der ganzen Stadt, der Umzug beginnt um 18 Uhr auf dem Marktplatz vor der Martinskirche.

Die Geschichte von der Teilung des Mantels zwischen Martin und dem Bettler wird in einer Szene dargestellt. Anschließend wird der Heilige Martin hoch zu Ross, begleitet von seinen Soldaten, den Laternenumzug zur St. Wolfgangskirche anführen. Dort gibt es nach dem Schluss-Segen Teepunsch und Hefezopf. Der Hefezopf wird geteilt zur Erinnerung an das Handeln des Heiligen Martin. Den Trinkbecher muss aber jeder selbst mitbringen. Der Martinszug wird musikalisch durch Posaunenklänge umrahmt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Raus aus der Einförmigkeit

Ein Ort für Street Art: Am Samstag ist der erste Erweiterungsbau für das soziokulturelle Zentrum franz.K seiner Bestimmung übergeben worden. weiter lesen