Über den Messias und Ismael

|

Ein Vortrag von Pastor Anatoli Uschomirski findet auf Einladung der "Apis" am Sonntag, 22. Februar, 19.30 Uhr, im Johanneshaus, Hölderlinstraße 16, statt.

Aufgewachsen als Sohn jüdischer Eltern und erzogen in atheistischem Umfeld fand Anatoli Uschomirski im Materialismus keine Antworten auf seine Lebensfragen. Er fand sie in den Worten und in der Nachfolge des Messias Jesus. Nach einem Theologiestudium wurde ihm das Pastorat in einer jüdisch-messianischen Gemeinde in Stuttgart übertragen. Pastor Uschomirski wird einerseits die Persönlichkeit und die Charakterzüge des Messias beschreiben und andererseits Ismael, den Vater der arabischen Völker auf Grund der ihn betreffenden Prophezeiungen vorstellen. Die typischen Züge des Islams werden im Licht der Ereignisse der letzten 100 Jahre gedeutet und schließlich die geistlichen Hintergründe des jüdisch-palästinensischen Konflikts aufgezeigt und Ansätze zu seiner Lösung angedacht und aufgezeigt.

Der persönliche Werdegang des Referenten, seine Kenntnisse des Alten Testaments und seine Einblicke in die jüdisch-palästinensische Konfliktsituation lassen profunde Ausführungen erwarten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen