Tränenreicher Abschied

Kürzlich waren Schüler der Realschule des Bildungszentrums Nord zu Gast im ungarischen Szolnok und besuchten die Austauschpartner an der Kassai Schule. Nachfolgend der Bericht der BZN-Schüler.

|
Realschüler des Bildungszentrums Nord besuchten dieser Tage die Austauschpartner in Ungarn.  Foto: 

Nach einem kurzweiligen Flug, landeten wir am Flughafen in Budapest und fuhren mit dem Bus weiter nach Szolnok. Auf unserer Fahrt bekamen wir einen ersten Eindruck von der Landschaft. Vor der Schule warteten schon unsere Austauschpartner und nahmen uns herzlich in Empfang. Nach einem gemeinsamen Essen in den Gastfamilien machten wir uns auf den Weg zu einer Stadtführung, die unsere Austauschpartner für uns vorbereitet hatten. Diese führte uns zur Theiß, zur Künstlerkolonie, zur Tiszavirág híd (Fußgängerbrücke über die Theiß), zum Theater und zur Statue des Namensgebers der Stadt. Danach machten sich die Austauschpartner auf den Weg nach Hause zum Abendessen.

Am Donnerstag trafen wir uns in der Schule. Nach der Begrüßung durch die Rektorin Eva Váradi wurden wir durch das Schulhaus geführt und durften in einige Klassenzimmer schauen, in denen Klassen Lieder oder kleine Sketches für uns vorbereitet hatten. Im Anschluss wurde das Projektthema "Interkulturelles Lernen und Medien" vorgestellt und die Arbeitsgruppen eingeteilt. Um 11 Uhr hatten wir dann einen Termin bei Vizebürgermeister István Szabó im Rathaus. Das Rathaus war auch gleichzeitig der Startpunkt für die Stadtrallye. Am Nachmittag hatte die Kassai Schule für uns einen ganz besonderen Programmpunkt vorbereitet. Wir lernten von einer Lehrerin verschiedene ungarische Volkstanzschritte.

Mit dem Bus ging es am Freitagmorgen gemeinsam nach Szarvas. Dort besuchten wir als erstes das Arborétum mit seiner Miniaturwelt und danach hatten wir noch Freizeit in der Stadt. Mittags besuchten wir in Szolnok gemeinsam noch das Heimatkundemuseum "Damjanich Museum", während einige unserer Austauschpartner erfolgreich an der Matheolympiade teilnahmen.

Das Wochenende war für jeden Schüler ein individuelles Erlebnis. Die Gastfamilien organisierten unterschiedliche Ausflüge für uns Gäste. Unter anderem standen der Besuch der Burg Eger, des Aquaparks, der Puszta, des Bowlingcenters oder der Hauptstadt Budapest auf dem Programm. Gut versorgt und gestärkt ging es dann in die neue Woche und zum Endspurt unseres gemeinsamen Austausches.

Die Burg Diósgyr wurde von uns unsicher gemacht. Dort bekamen wir interessante Einblicke in das damalige Burgleben. Auch die Industriestadt Miskolc stand auf dem Programm mit viel Freizeit für uns Schüler. Typisch für Ungarn sind die vielen Heilquellen und Thermalbäder, weswegen unser vorletzter Ausflug uns nach Martfy ins Thermalbad führte. Nach ein paar entspannten Stunden stellten wir unsere unterschiedlichen Projekte gemeinsam fertig. Abends fand die Präsentation der Gruppen statt, auch wurde noch ein gemeinsames Abschiedsfest gefeiert. Abends war dann leider die Zeit gekommen, um die Koffer wieder zu packen und sich für den letzten Tag in Ungarn bereit zu machen.

Früh morgens trafen wir uns vor der Kassai Schule, um an unserem letzten Tag die Hauptstadt Ungarns zu besichtigen. Unser erster Besichtigungspunkt war das Besucherzentrum des Staatlichen Fernsehens MTVA in Ungarn. Dort durften wir hinter die Kulissen schauen, durch den Kostümfundus laufen, das Sportstudio besichtigen und am Ende sogar zwei eigene kurze Sequenzen drehen. Danach ging es schon weiter zur Markthalle. Hier wurden letzte Souveniers und Mitbringsel gekauft, bevor es aufs Boot ging. Nach einer Donaurundfahrt war unser letzter Besichtigungspunkt die Matthiaskirche mit der Fischereibastei. Nach einem gemeinsamen Abendessen stand der tränenreiche Asbchied bevor und es hieß nun wirklich "Auf Wiedersehen" zu sagen. Nach einem unkomplizierten Rückflug landeten wir dann schließlich wieder in Stuttgart und waren uns alle einig: Der Ungarnaustausch war wirklich eine Reise wert und wir wollen nächstes Jahr unsere Austauschpartner alle wieder in Deutschland begrüßen!

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen