Stunde der Kirchenmusik: Morgen Auftakt

|

Jeweils am ersten Sonntag im Monat gibt es um 19 Uhr in der Marienkirche eine "Stunde der Kirchenmusik". Im Rahmen dieser Reihe finden Konzerte mit ganz unterschiedlichen Besetzungen statt: Traditionelle und moderne Musik, Orgel-, Chor- und Orchestermusik werden die große Vielfalt der kirchlichen Musik zeigen.

Die erste "Stunde der Kirchenmusik" am morgigen Sonntag, 4. Januar, 19 Uhr, in der Marienkirche ist ein Orgelkonzert: Marienkantor Torsten Wille spielt die sinfonische Orgelsonate "Der 94. Psalm" des Liszt-Schülers Julius Reubke und die 5. Sinfonie von Charles-Marie Widor. Pfarrerin. Sabine Großhennig ergänzt das Programm mit Gedanken zum 94. Psalm.

Weiter geht es am Sonntag, 1. Februar, 19 Uhr, mit dem Jazz-Ensemble unter Michaela Frinds Leitung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen