Straßenbahn und Seilbahn

|
Moi.  Foto: 

Vor fast genau 43 Jahren, am 19. Oktober 1974, rollte die letzte Straßenbahn durch Reutlingen. Deren Stilllegung und die rasch erfolgte Entfernung der Gleise dürfte heute wohl als riesige kommunalpolitische Dummheit bezeichnet werden. Wie froh wäre man heute an der Straßenbahn, zumal viele Metropolen wieder ein Straßenbahnnetz aufbauen. Doch damals fehlte der Blick für die Zukunft. Und da die Reutlinger Straßenbahnen zunehmend zum Zuschussgeschäft wurden, war ihr Aus beschlossene Sache. Heute stört sich niemand mehr an wie auch immer gearteten Zuschussbetrieben. Egal ob E-Mobility oder Energiewende. Alles wird mit geradezu astronomischen Summen am Laufen gehalten. Der Steuerzahler kommt ja schließlich dafür auf.

Hätten die damaligen Gemeinderäte ahnen können, dass vier Jahrzehnte später versucht wird, die Stadt mit Elektrobussen zu erschließen? Vor wenigen Tagen fuhr, wie berichtet, der erste Elektrobus auf der Strecke der Linie 81. Noch ist das Gefährt nicht reif für den Dauerbetrieb, da zu wenig Reichweite und zu lange Ladezeiten.

In der Nachbarstadt Tübingen wird derzeit ein Gedanke aufgegriffen, der auch in Reutlingen noch immer viele Anhänger hat: der Aufbau einer innerstädtischen Seilbahn. Am kommenden Mittwoch wird das Konzept vorgestellt. Mit dabei auch Reutlingens WiR-Stadtrat Professor Dr. Jürgen Straub. „Seilbahn First. Bedenken Second.“ lautet der Titel der Veranstaltung, der damit gleich die Marschrichtung vorgibt: Die Bedenken sollen hintenan gestellt werden. Straub hatte bereits im Sommer vergangenen Jahres die urbane Seilbahn als Alternative zur Regionalstadtbahn ins Spiel gebracht. Was ihm zwar zunächst Spott, danach aber reges Interesse einbrachte. Namhafte Befürworter wie Professor Heiner Monheim verweisen auf die Vorteile: preisgünstig im Bau, hohe Beförderungskapazitäten, umweltfreundlich.

In zahlreichen Städten wird derzeit der Bau einer Seilbahn diskutiert, um dem Verkehrsaufkommen Herr zu werden und die Luftqualität zu verbessern. Allerdings wurde in den wenigsten Fällen die Seilbahn bislang realisiert, wie zum Beispiel in Köln und in Koblenz. Eine Einbindung in den ÖPNV ist bislang nur in Künzelsau gelungen, wobei es sich hier allerdings um eine Standseilbahn auf Schienen handelt. Es bleibt abzuwarten, ob eine Seilbahn eine Option für Reutlingen wäre.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Röhre hält die Experten auf Trab

Die ersten vier Wochen sind geschafft: Schon jetzt rollen Tag für Tag deutlich mehr als 10 000 Fahrzeuge durch den Scheibengipfeltunnel, der sich in jeder Hinsicht betriebsam gibt. weiter lesen