Stadt: Wasserspiele im Bürgerpark „völlig in Ordnung“

|
Wasserspiele im Bürgerpark: Anfang September hat die Stadt erneut Wasseruntersuchungen in Auftrag gegeben. Die aktuellen Ergebnisse waren „völlig in Ordnung“, heißt es bei der Stadt.  Foto: 

Der Stadtrat der WiR-Fraktion Jürgen Straub hat in öffentlicher Sitzung des Bau-, Verkehrs- und Umweltausschusses am Donnerstagabend schwere Vorwürfe gegen die Stadtverwaltung erhoben. Es lägen ihm Untersuchungsergebnisse des Wassers für die Wasserspiele am Bürgerpark vor, wonach diese zumindest nach den Proben im Mai und Juni „hochgradig verkeimt“ seien.

Straub sagte auf Anfrage der SÜDWEST PRESSE, er habe sich die Ergebnisse vom Gesundheitsamt geholt. Die Wasseranalysen von insgesamt zehn Proben wiesen dabei Verkeimungen unter anderem mit coliformen Keimen und Pseudomonas auf.

Ja, heißt es bei der Stadt, die im Frühsommer gezogenen Wasserproben seien verkeimt gewesen. „Wir haben dann aber sofort reagiert“, sagt Pressesprecher Wolfgang Löffler auf Anfrage unserer Zeitung. „Es wurde sofort eine Chlorierung eingebaut.“ Die nächsten Proben  seien dann völlig in Ordnung gewesen, das Gesundheitsamt habe das Wasser als unbedenklich beurteilt. Anfang September wurden sogar über drei Tage lang Wasserproben entnommen und untersucht. „Diese Ergebnisse waren völlig in Ordnung.“ Zudem habe die Stadt neben dem Gesundheitsamt noch die Firma Eurofins Institut Jäger in Tübingen mit ständigen Kontrollen beauftragt. Auch von dieser Seite hätten die Proben keinerlei Bedenken ergeben. „Die Vorwürfe, die jetzt erhoben werden, stimmen aktuell nicht“, so Löffler.

Baubürgermeisterin Ulrike Hotz sagte in der Ausschusssitzung, das Tiefbauamt sei an der Aufarbeitung der Sache dran und werde für die Oktobersitzung eine umfassende Information für das Gremium vorbereiten. Straub, selbst Sachverständiger für Trinkwasser und Abwasser, ist davon überzeugt, dass das Problem in der Anlage selbst liegt. Denn die Fair Energie liefert einwandfreies Trinkwasser, die Verkeimung müsse also innerhalb der Anlage passieren. „Der Siff kommt aus der Anlage.“

Bereits im vergangenen Jahr hat die Stadt höhere Reinigungsintervalle des Brauchwassers veranlasst, nachdem ebenfalls Verkeimungs-Vorwürfe laut wurden. Das Landesgesundheitsamt empfehle für solche Anlagen übrigens durchweg Trinkwasserqualität, hält Straub dagegen. Letztendlich könne man nicht ausschließen, dass Kinder Wasser schlucken. Als beispielhaft stellt Straub die Wasserspiele in den Outlets in Metzingen heraus, dort gebe es keine Probleme. „Ich verstehe nicht, wieso die  Reutlinger Stadtverwaltung nicht mal in Metzingen nachgefragt hat, wie die das machen.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Röhre hält die Experten auf Trab

Die ersten vier Wochen sind geschafft: Schon jetzt rollen Tag für Tag deutlich mehr als 10 000 Fahrzeuge durch den Scheibengipfeltunnel, der sich in jeder Hinsicht betriebsam gibt. weiter lesen