Stadt warnt vor BetrüGern

|

Die Stadtverwaltung Pfullingen möchte auf die aktuellen Vorgänge in Sachen Anzeigenbetrug hinweisen. In den vergangenen Tagen gingen vermehrt Anfragen bei der Stadtverwaltung Pfullingen ein, und es wird von Anrufern berichtet, die sich als Verlag, der von der Stadt für die Anzeigenakquise beauftragt wurde, ausgeben und einen Anzeigenauftrag für eine Bürgerinformationsbroschüre erhalten möchten. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass für den Veranstaltungskalender 2015 nur mit der Pfullinger Firma "einfach.kommunikation + mehr" zusammengearbeitet wird, die sich durch ein Empfehlungsschreiben ausweisen kann.

Die Stadtverwaltung Pfullingen distanziert sich von den beschriebenen Anrufen und empfiehlt, die Vertragsunterlagen, die die Firmen zusenden, genau zu prüfen. Fragen dazu beantwortet Sabine Hohloch unter Telefon: (07121) 7 03-2 08.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen