Stadt als Vorreiter

Sie soll ein Beitrag des Nachhaltigkeitskonzepts der Stadt sein: Am Montagnachmittag wurde die Elektrotankstelle in der Tiefgarage der Stadthalle offiziell in Betrieb genommen - die dritte in Reutlingen.

|
Vorherige Inhalte
  • OB Barbara Bosch, Petra Roser und Heiko Suter demonstrieren, wie der Wagen aufgeladen wird. Fotos: Ralph Bausinger 1/3
    OB Barbara Bosch, Petra Roser und Heiko Suter demonstrieren, wie der Wagen aufgeladen wird. Fotos: Ralph Bausinger Foto: 
  • Die Anzeige informiert über den Ladezustand. 2/3
    Die Anzeige informiert über den Ladezustand. Foto: 
  • Rund 8000 Euro kostet die Ladesäule. 3/3
    Rund 8000 Euro kostet die Ladesäule. Foto: 
Nächste Inhalte

Bis 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge auf bundesdeutschen Straßen rollen, hat die Bundesregierung vor einigen Jahren als ehrgeiziges Ziel vorgegeben. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg: Im Kreis Reutlingen sind gerade einmal 141 reine Elektrofahrzeuge registriert (siehe Infokasten).

In der Stadt Reutlingen sind es 26 Autos, davon fünf bei der Fair-Energie. Um die E-Mobilität weiter voranzubringen, haben die Stadt, Stadthalle Reutlingen GmbH und Fair-Energie jetzt die zweite Elektrotankstelle in der Tiefgarage offiziell eröffnet - die erste, ebenfalls von der Fair-Energie betriebene ist seit Oktober 2014 im Parkhaus am Ledergraben. Eine weitere E-Tankstelle ist im Parkhaus am Bahnhof.

Die E-Tanke im ersten Untergeschoss der Stadthallen-Tiefgarage füge sich mit ihren zwei Ladeplätzen "prächtig ins Nachhaltigkeitskonzept der Stadt Reutlingen ein", sagte OB Barbara Bosch. Das schönste Fahrzeug, das mit Strom fährt, nütze nichts, wenn man es nicht aufladen könne, sagte Bosch, welche die Stadt in einer Vorreiterfunktion in diesem Bereich sieht. Im September werde die Stadt ihr erstes Elektroauto als Dienstfahrzeug in Betrieb nehmen, kündigte die Rathaus-Chefin an.

Aus Petra Rosers Sicht ist die Tiefgarage der Stadthalle ein idealer Standort. Es sei konsequent, auch eine E-Tankstelle anzubieten, wenn man CO2-neutale Veranstaltungen offeriere, betonte die Stadthallen-Geschäftsführerin. Kunden, die eine Veranstaltung oder einen Kongress in der Stadthalle besuchen, erhalten auf Wunsch an der Rezeption eine Tankkarte, mit der sie zumindest bis Ende 2015 kostenlos ihr Elektroauto aufladen können. Die E-Tankstelle ist laut Roser ein Alleinstellungsmerkmal und bietet einen deutlichen Mehrwert, mit dem sich auch für die Stadthalle werben lässt. Die Kosten - für eine Ladung sind derzeit zwischen zwei und drei Euro fällig - teilen sich Stadthallen GmbH und Fair-Energie.

Wie Heiko Suter ausführte, haben die neuen Elektrofahrzeuge eine Reichweite von bis zu 150 Kilometer im Sommer, im Winter sind es 20 Kilometer weniger. Allerdings lasse die Nachfrage nach E-Fahrzeugen zu wünschen übrig, beklagt der Fair-Energie-Geschäftsführer. Die Tankstelle hat eine Leistung von 22 Kilowatt, damit lässt sich der Tank in 30 Minuten zu 80 Prozent füllen, wie Projektleiter Hansjörg Baumann von der Fair-Energie sagte. Neben E-Autos können auch E-Bikes und Pedelecs geladen werden. 8000 Euro hat die Ladesäule gekostet, dazu kommen noch die Ausgaben für den Stromanschluss.

Elektrofahrzeuge

Elektro-/Elektro-Hybridfahrzeuge Derzeit (Stand 20. April 2015) gibt es, wie das Landratsamt mitteilt, 141 Elektrofahrzeuge im Kreis Reutlingen. Dazu kommen noch 264 Hybrid-Elektrofahrzeuge - also Autos, die neben einem Elektro- auch einen Benzinmotor haben. 41 weitere Fahrzeuge werden von einem Diesel- und Elektromotor angetrieben. Zum Vergleich: Im Kreis Reutlingen sind insgesamt rund 165 000 PKW gemeldet.

Tankstellen Im Landkreis gibt es momentan zwölf Elektrotankstellen, eine Übersicht findet sich unter www.ihkrt.de/Stromtankstellen.

RAB

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

02.06.2015 16:36 Uhr

Zusätzliche Information

Beim gezeigten Fahrzeug (Renault Zoe) dauert die Ladung leider länger als 80% in 30 Minuten.
Der 22kW-Lader lädt die 22kWh große Batterie in ca. 60 Minuten auf 80% auf (Ladegeschwindigkeit sinkt, sobald der Ladezustand ca. 70% überschreitet, um die Zellen zu schonen). Immerhin, für eine Abendveranstaltung oder einen Einkaufsbummel o.k.

Die im Artikel benannte "weitere E-Tankstelle ... im Parkhaus am Bahnhof" ist seit letztem Jahr defekt.
Sie wird ebenfalls von der Fair-Energie Reutlingen betrieben, die hier nicht mit Kompetenz glänzt.

Nun, die Ladesäule am Bahnhof wird wohl auch keiner vermissen, da in der Stadthalle der Strom kostenlos abgegeben wird. Selbst, wenn die Kosten von 3€ pro 22kWh-Ladung tatsächlich irgendwann anfallen, wäre das immer noch ein Schnäppchen bei 0,14€/kWh.
Am Bahnhof würden 0,65€ fällig pro kWh, wenn der Ladepunkt denn irgendwann mal repariert wird.
Das ist locker mal 4,5-fache ! (0,80€ pro 20 Minuten bei 3,7kW Ladeleistung; zusätzlich zu Parkkosten !)

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Emotionaler Schlagabtausch

Beim Wahlpodium der SÜDWEST PRESSE erlebten die Zuschauer eine engagiert geführte Debatte. Vor allem bei den Themen Arbeits- und Sozialpolitik prallten die Meinungen aufeinander. Einigkeit gab es in zwei Punkten. weiter lesen