SEITENBLICKE: 1. Mai: Den Schalter einfach umgelegt auf "Sommer"

|

An diesem 1. Mai fielen zwei Dinge zusammen, die für einen gelungenen Start in die schönste Zeit des Jahres wichtig sind: Das Freibad öffnete seine Pforten - und das Wetter war genau so, wie man es sich für diese Premiere wünscht.

Wie wir wissen, ist das absolut nicht selbstverständlich, und nicht selten fehlte eine der beiden Voraussetzungen: nämlich das Badewetter. Doch diesmal kam nach einem kalten, sonnenarmen April praktisch über Nacht der Sommer - einer der fragwürdigen Überraschungseffekte, die unser Klima zunehmend bestimmen. Die Temperaturen schnellten übergangslos um rund 20 Grad hoch - ein Sprung, der wohl für manchen sensiblen Kreislauf nicht leicht zu verkraften war.

Bei mir überwog jedoch die Freude darüber, dass ich nun endlich nicht mehr friere! Noch vor kurzem musste ich mir am Abend gegen meine eiskalten Hände und Füße eine Wärmflasche füllen. Nun will ich dieses bewährte Hausmittel gegen die Kälte des Alters endlich wegpacken und bis zum nächsten Winter vergessen.

Doch der diesjährige Wonnemonat hat für mich noch in anderer Sicht einen Super-Start hingelegt: Ich habe ihn mit "Tonne rockt in den Mai" begonnen und mal wieder so richtig entspannt getanzt. Für kurze Zeit fiel alles Dunkle wie durch Zauberei von mir ab: mein Alter, meine Kniebeschwerden, die gewohnte abendliche Müdigkeit - und ich genoss einfach Musik und Bewegung.

Als es mir um Mitternacht reichte, wanderte ich, die unnötige Jacke über dem Arm, in der lauen Maiennacht gemütlich quer durch die Stadt zum Busbahnhof. Dabei stellte ich mit Erstaunen fest, dass mir nichts, absolut nichts weh tat! In den nächtlichen Straßen begegneten mir immer wieder Gruppen jugendlicher Nachtschwärmer und es herrschte eine friedlich-fröhliche Stimmung, niemand pöbelte oder randalierte. Ich fuhr mit dem Nachtbus sehr zufrieden nach Hause.

Die restlichen Stunden dieser Mainacht schlief ich wunderbar und konnte es am Morgen kaum erwarten, dem Freibad meinen Antrittsbesuch abzustatten. Und alles war vollkommen: Die Sonne ließ das Wasser glitzern, Bäume und Liegewiesen strahlten in ihrem frischen, noch jungfräulichen Grün - und ich traf auf Schritt und Tritt alte Bekannte aus früheren Freibad-Sommern. Diese erste Begrüßung hat in jedem Jahr fast etwas Feierliches: Man ist glücklich wieder mit dabei, hat den Winter überlebt und eine fast endlos scheinende Freibadsaison vor sich!

Das Wasser nahm mich weich und liebevoll auf, als wären seit meinem letzten Eintauchen nicht Monate vergangen und als wäre ich noch so "jung" wie voriges Jahr.

Es gab zudem einige Verbesserungen zu bewundern, so die erneuerte, blitzblanke Duschanlage, und alles ist sauber und heil, noch ohne die später unvermeidlichen Gebrauchsspuren eines langen Saisonbetriebs. Obwohl all diese Erlebnisse bereits für einen vollkommenen Tag gereicht hätten, setzte ich ihnen noch ein "Sahnehäubchen" auf: Für die Fahrt zum wöchentlichen Besuch bei meiner alten Freundin im Tübinger Luise-Wetzel-Stift nahm ich das Fahrrad und freute mich unterwegs an der geballten Ladung "Frühling" die rundum auf mich einstürmte: Flieder und Kastanien begannen sachte zu blühen, die Löwenzahnblüten verwandelten sich zunehmend in Pusteblumen, und der Wind trieb weiße Blütenblätter vor sich her.

Unter Apfelbäumen sammelten sie sich zu luftig-zarten Teppichen, die mich an die Fronleichnamsprozessionen meiner katholischen Vergangenheit erinnerten.

In Tübingen setzte ich mich auf die Sonnenterrasse des mexikanischen Restaurants mit Blick auf den Neckar, seine Schwäne, Tretboote und Stocherkähne und genoss einen köstlichen bunten Salat. Satt an Leib und Seele, nahm ich den Bus hinauf zur "Wanne" und leistete meiner alten Dame eine Weile Gesellschaft.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Fürs Wetter können wir nichts“

Eine kleine Umfrage unter den Beschickern des Reutlinger Weihnachtsmarktes zeigt: Die Mehrzahl der befragten Händler ist mit dem Geschäft zufrieden. weiter lesen