Sechs im Vorstand

Im Rahmen der Regularien berichteten die Vorstandsmitglieder des Paritätischen über die im vergangenen Jahr bewegten Themenbereiche und Repräsentanzen, heißt es in einer Mitteilung.

|
Neubesetzung des Paritätischen Kreisvorstands (von links): Karl-Heinz Krauß (Abteilungsleiter beim Verein Hilfe zur Selbsthilfe), Barbara Grulke (Vorstandsmitglied im Verein Ridaf), Marianne Wörner (zweite Vorsitzende des Vereins Hauspflege), Jürgen Neumeister (Vorsitzender des VdK-Kreisverbandes), Gabriele Janz (Mitglied des Gemeinderats der Stadt Reutlingen) und Manfred König (Geschäftsführer von Pro Labore).  Foto: 

Schwerpunktthemen beim Paritätischen waren dabei: Armut, Inklusion, bezahlbarer Wohnraum, Flüchtlingsbetreuung, Sicherstellung der Nutzung des Hochschulbades am Reutlinger Campus und die Beteiligung an der Freiwilligenagentur Reutlingen.

Der Regionalgeschäftsführer ergänzte in seinem Bericht um die vielseitigen Gremienpräsenzen (Liga der freien Wohlfahrtsverbände, Kreisseniorenrat Reutlingen, Forum der Selbsthilfegruppen im Landkreis Reutlingen, Behindertenliga). Außerdem um die verschiedenen Kooperationen und Beteiligungen an Initiativen und Projekten in Stadt und Landkreis Reutlingen (Verein Bürgertreff Unter den Linden, Reutlinger Spendenparlament, Netzwerk bürgerschaftliches Engagement im Landkreis Reutlingen und der Selbsthilfeunterstützungsstelle des Paritätischen.

Die Versammlung erteilte dem Vorstand einstimmig Entlastung für die Arbeit im zurückliegenden Berichtsjahr und bedankte sich herzlich für das intensive ehrenamtliche Engagement in der Vielfalt der Themen und Verpflichtungen.

In den darauffolgenden Wahlen zum Vorstand folgte die Versammlung dem Wahlvorschlag des noch amtierenden Kreisvorstand und wählte - nunmehr erstmals - einen sechsköpfigen Vorstand. Hilfreich ist diese neue Zusammensetzung und Erweiterung, um den künftigen Aufgaben erweiterte personelle Ressourcen gegenüber zu stellen, die zudem eine noch größere Bandbreite an Fachgebieten gewährleisten. Der neu gewählte Vorstand agiert zukünftig mit sechs gleichberechtigten Kreisvorsitzenden. Die konkreten Zuständigkeiten regelt eine interne Geschäftsordnung. Im Anschluss an die Regularien der Mitgliederversammlung fand eine öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum Thema "Grundlagen gesellschaftlicher Teilhabe - barrierefrei!" mit Jutta Kraak, Vorsitzende der Reutlinger Computer Oldies, statt. Die Referentin ging dabei mit vielen Praxisbespielen unterlegt auf gesetzliche Grundlagen, auf bauliche Vorgaben, auf Hilfestellungen und technische Maßnahmen, aber auch auf mentale Barrieren bei noch immer zu vielen Mitgliedern in unserer Gesellschaft ein.

Im Anschluss stellte Kraak noch die Handreichung "Der Barriere-Checker" vor. In der Broschüre finden sich übersichtlich geordnet viele Tipps um Veranstaltungen barrierefrei zu planen. Als Fazit konnten die Anwesenden resümieren, dass wenn man es tatsächlich ernst nimmt mit der gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft, und zwar von Menschen mit und ohne Behinderung, dann bleibt Barrierefreiheit ein breites Querschnittsthema. Echte Inklusion sei erst erreicht, wenn man nicht mehr darüber reden muss.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen