Schulbesuch von Ministerin Öney

|

Ums Thema Integration ist es in den vergangenen Monaten ruhiger geworden. "Trotzdem ist es wichtiger denn je", sagte gestern Stefan Hochgreve, Rektor der Eduard-Spranger-Schule. Aus diesem Grund tagte das 2011 für Reutlingen und Tübingen gegründete Netzwerk "Migranten machen Schule" in der Mensa der Werkrealschule und hatte sich Unterstützung von höchster Stelle geholt. Während die baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney zur "Interkulturellen Öffnung von Schule und Unterricht" referierte, erklärte Wolfgang Straub vom Staatlichen Schulamt in Tübingen, dass es bisher zwar immer noch wenige Lehrer mit Migrationshintergrund gebe, allerdings würde sich das immer mehr ändern. Weil sich hieraus Chancen für den Unterricht ergeben, müssten laut Straub aber die speziellen Kompetenzen dieser Kräfte genutzt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein erster Schritt zur Marke

Die Achalmstadt will in einen Markenbildungsprozess einsteigen. Für 90 000 Euro wird sie dabei von einem Hamburger Unternehmen begleitet. weiter lesen