Sauberes Wasser für Schulen in Butema

Seit Sommer dieses Jahres herrscht große Freude am Sitz der Kirchengemeinde "Christ the King" in Butema im Westen von Uganda.

|

Nach vielen Jahren des Wassernotstandes für die Schulen, den Schwesternkonvent und das Zentrums der Pfarrgemeinde gibt es nun einen Brunnen, mit dem sauberes Wasser aus 40 Metern Tiefe von Hand gepumpt werden kann, heißt es in einer Mitteilung.

Ermöglicht hat dies mit 1550 Euro die katholische Kirchengemeinde in Pfullingen mit ihrem Eine-Welt-Etat und mit insgesamt 6065 Euro die Aktion Hoffnung (Geld aus Altkleiderspenden). 300 Euro und viele Arbeitsstunden wurden von den Menschen in Butema aufgebracht.

Bisher mussten die Schüler das gesamte Wasser oft von weit herschleppen. In trockenen Zeiten versiegten immer mehr Brunnen, so dass der Weg weiter wurde und das Wasser nur noch in gesundheitlich bedenklicher Qualität zur Verfügung stand.

Bei vielen Gesprächen mit den drei Gästen im Juni wurde sehr deutlich, dass die Organisation der Schulbildung in der Gemeinde eines der größten Probleme darstellt. Die Familien auf dem Land behalten die Kinder oft zu Hause, um die Arbeitskraft zu nutzen, statt sie in die Schule zu schicken, zumal das auch Schulgeld kostet. Deshalb gehen die Gruppenmitglieder der KAB Butema in die Familien und überzeugen die Eltern davon, ihre Kinder in die Schule gehen zu lassen. Oft kann aber wegen großer Armut kein Schulgeld gezahlt werden, was natürlich die Bezahlung der Lehrer und Ausrüstung der Schulen sehr schwierig macht. Gast Sarah erzählte davon, wie sie manchmal drei Monate als Lehrerin keinen Lohn bekommt, aber trotzdem die Kinder unterrichtet, weil es um die Zukunft der Kinder geht.

Dies hat nun das Uganda-Butema-Partnerschaftskomitee dazu veranlasst, eine "Bildungs-Aktie" zum Preis von 60 Euro herauszugeben, mit deren Kauf vom Spender eine Verpflichtung übernommen wird, sich diesen Betrag jährlich vom Konto einziehen zu lassen. Damit will das Komitee deutlich machen, dass Aktien nicht nur dazu verwendet werden können, sich mit hohen finanziellen Renditen an Firmen zu beteiligen, sondern diese auch für gesellschaftlich-soziale Renditen genutzt werden können. Die Bildungs-Aktien sollen auch das Interesse an der Schulbildung in Afrika fördern. Das Komitee wird mindestens einmal im Jahr einen Bericht über die Verwendung des Geldes und die Entwicklung in den Schulen an die Spender senden.

Da eine sichere und gute Schulbildung der Schlüssel für die Entwicklung in Afrika ist, hofft das Butema-Partnerschaftskomitee auf eine große Nachfrage nach diesen Papieren. Man konnte sie übrigens auch an einem Stand beim diesjährigen Weihnachtsmarkt erwerben, wo auch Kunstgewerbe aus Uganda und fair gehandelte Waren angeboten wurden.

Info Selbstverständlich können die Aktien jederzeit im katholischen Pfarrbüro bei der Wolfgangskirche gekauft werden. Mail-Adresse: St.Wolfgang.Pfullingen@drs.de, Telefon: . (07121) 71 208.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frieden gibt es nicht geschenkt

Mit einer Gedenkfeier zum Volkstrauertag in der Aussegnungshalle und anschließender Kranzniederlegung auf dem Friedhof unter den Linden erinnerte die Stadt an die Opfer von Krieg und Verfolgung. weiter lesen