Real-Markt macht dicht

Anfang März 2014 kam die Nachricht über das Aus für den Real-Markt, Ende Januar erhielten 65 Mitarbeiter die Kündigung. Geschäftsleitung, Betriebsrat und Verdi haben jetzt einen Sozialplan erarbeitet.

|
Noch ist unklar, wann der Real-Markt im Industriegebiet West letztmals öffnet.  Foto: 

Schon einige Supermärkte haben ihr Glück am Standort Justus-von-Liebig-Straße im Industriegebiet West versucht - und sind alle gescheitert. Mitte der 1970er Jahre siedelte sich Plaza dort an, es folgten der französische Promodo, der amerikanische Walmart und zuletzt Real, der demnächst dichtmacht.

Trotz großer Anstrengungen der vergangenen Jahre sei der Markt unprofitabel geblieben - ohne Aussicht auf Besserung, hatte Markus Jablonski, Sprecher der Real SB Warenhaus GmbH in Mönchengladbach, Anfang März 2014 die Schließung begründet. Davon betroffen seien 65 Mitarbeiter, bestätigte gestern llka-Nadine Mielke von der Real-Unternehmenskommunikation. Unter ihnen befänden sich keine Auszubildende, da die Azubis, die momentan dort ihre Ausbildung absolvieren, zum Zeitpunkt der Schließung diese abgeschlossen haben werden. "Für unsere Mitarbeiter wird es einen Interessenausgleich und einen Sozialplan geben", bestätigt Ilka-Nadine Mielke. Dieser sieht, wie von Arbeitnehmerseite zu erfahren war, eine nach Alter und Betriebszugehörigkeit gestaffelte Abfindung vor.

Ende Januar sei dem überwiegenden Teil der Beschäftigten gekündigt worden. Aus rechtlichen Gründen fehlten noch drei Mitarbeiter, die eine Schwerbehinderteneigenschaft besitzen und bei denen zuerst das zuständige Integrationsamt zustimmen muss.

Die Stimmung unter den Beschäftigten sei gedrückt, berichtet die Betriebsratsvorsitzende Renate Schiedt. "Je näher der Termin rückt, umso schlimmer wird es." Viele hätten Angst, ob sie wieder einen adäquaten Job bekommen. Bislang seien gerade einmal drei der 65 Beschäftigten in anderen Real-Läden untergekommen. Offen ist auch, was mit dem Gebäude geschieht: "Es ist leider so, dass nicht mit offenen Karten gespielt wird, was dort hinkommt", bemängelt Martin Gross, Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Fils-Neckar-Alb.

Auch steht noch nicht fest, wann der letzte Verkaufstag sein wird. Sicher ist: Spätestens am 30. September wird es keinen Real mehr im Industriegebiet West geben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen