Rang eines Kulturdenkmals verliehen

Das Wellenfreibad Markwasen öffnet traditionell am Donnerstag, 1. Mai, seine Tore. Im Februar diesen Jahres wurde dem Bad vom Regierungspräsideium offiziell der Rang eines Kulturdenkmals verliehen.

|
Jetzt ein Kulturdenkmal: Das Wellenfreibad Markwasen aus der Vogelperspektive. Foto: Stadtwerke

Das verantwortlich zeichnende Regierungspräsidium Tübingen schließt seine Begründung der Denkmaleigenschaft wie folgt: "Die Ursprungsbauten in ihrer Zweckmäßigkeit und zeitlosen Eleganz erfüllen bis heute ihre Aufgabe. Daher ist das Freibad Markwasen mit den Gebäuden, Objekten und gärtnerischen Anlagen aus der Erbauungszeit ein Kulturdenkmal aus wissenschaftlichen und heimatgeschichtlichen, wegen der hohen gestalterischen Qualität auch aus künstlerischen Gründen. An seiner Erhaltung besteht ein öffentliches Interesse."

Regelmäßig notwendige Sanierungs-, Erweiterungs- und Optimierungsmaßnahmen am bestehenden Gebäude- und Beckenbestand gaben den Anlass, dass die Stadtwerke die zuständige Fachbehörde um Prüfung bat, inwieweit denkmalschützerische Belange bei zukünftigen Baumaßnahmen zu berücksichtigen sind. "Dass das Wellenfreibad Markwasen nun insgesamt als kulturhistorisches Denkmal eingestuft wird, freut uns natürlich sehr und verpflichtet uns, das Bad als schützenswerten Gesamtkomplex im Sinne eines Kulturdenkmals zu pflegen und zu erhalten", betont Heiko Suter, Geschäftsführer der Stadtwerke Reutlingen.

Im Hinblick auf die Eröffnung der Freibadsaison am 1. Mai laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, um den Gästen auch in diesem Jahr wieder ein besonders attraktives Bad bieten zu können.

Bereits außerhalb des Freibad-Geländes ist ersichtlich, dass sich etwas getan hat. Dort wurden die Fahrrad-Abstellplätze mitsamt den Radständern erneuert. Auch die Autostellplätze im hinteren Eingangsbereich bedurften einer Sanierung und wurden mit einem neuen Belag versehen. Der Teerbelag auf den Fußwegen innerhalb des Freibadgeländes, der sich bei starker Sonneneinstrahlung regelmäßig erhitzt hat, wurde durch angenehmere Pflastersteine ersetzt. Die Damen- und Herrenduschen in den Umkleiden im Eingangsbereich wurden umfangreich saniert und im Kleinkinderbereich wurde der Sandspielkasten mit Steinen neu eingefasst sowie neue Sitzgelegenheiten für die Eltern aufgestellt.

Darüber hinaus konnte auch die Barrierefreiheit deutlich verbessert werden. So gibt es für gehbehinderte Badegäste ab dieser Saison eine großräumige Umkleide-Einzelkabine, Duschhilfen in den Duschkabinen-Häuschen hinter der Tribüne und einen Bade-Rollstuhl aus Kunststoff für den barrierefreien Zugang in das Wellenbecken. Schließlich wurden die Kassenautomaten auf ein modernes Transponderkarten-System umgestellt, damit sich die Wartezeit an den Automaten bei hohem Besucheraufkommen verringert. Die alten Karten können zu den Kassen-Öffnungszeiten im Wellenfreibad Markwasen und im Achalmbad umgetauscht werden, heißt es in einer Mitteilung.

Öffnungszeiten
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein kleines Wattestäbchen reicht

Bei der Spendenaktion für den zweijährigen Joel bereicherten 1324 Freiwillige mit ihrer Speichelprobe die weltweite Stammzellen-Datei. weiter lesen