Probieren und auskosten

Die Kinderspielstadt "Schafbuch" startete am Montag zum 19. Mal. Auf dem Gelände des Kinder- und Jugendhauses Hohbuch/Schafstall können 85 Kinder fünf Tage lang Stadtleben ausprobieren und auskosten.

|
Kinderspielstadt: Anmeldung auf dem Rathaus und die Aushändigung der jeweils sechs "Schafe" an jedes der Kinder.  Foto: 

Wie in all den Jahren zuvor, vom Kinder- und Jugendhaus Hohbuch/Schafstall - zum vierten Mal unter Leitung der stellvertretenden Jugendhaus-Chefin Ramona Schwartz organisiert - trafen sich 85 Kinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren. Die fast ausnahmslos in den Wohngebieten Hohbuch und Schafstall wohnhaften Jungen und Mädchen wurden zunächst im Rathaus erwartet, wo mit der Registrierung für die fünf Tage - jeweils von 13 bis 17 Uhr - zugleich ein Obolus von 20 Euro zu entrichten war.

Ausgehändigt bekam jeder Stadtbewohner bei der Anmeldung auf dem Rathaus als Startkapital sechs "Schafe", als fortan einzig gültige Währung. Nach Vorstellung der 35 jugendlichen Betreuer und Besprechung der Stadtordnung, begann der Ansturm auf die begehrtesten Arbeitsplätze. Bald herrschte Hochbetrieb im Einwohnermeldeamt, der Bank, beim Finanzamt, in der Apotheke und der Arztpraxis. Es gibt unter anderem aber auch Friseur, Post, Gärtnerei, Presse, Casino, Theater, Finanzamt, Schneiderei und verschiedene Werkstätten.

Wegen der anhaltend extrem hochsommerlichen Temperaturen stehen für die Kids viele mit Wasser gefüllte Eimer, Schwämme und auch ein Planschbecken zur Erfrischung bereit. Hochsommergerecht hat "Schafbuch" ab Mittwoch auch eine Wasserrutsche und eine Strandbar im Angebot. Im Lob- und Beschwerdebuch konnte man schon bald die ersten Eintragungen registrieren, während gerätselt wurde, wer wohl zur Wahl des Bürgermeisters und seines Gemeinderats antreten wird.

Am vorletzten Tag soll dann traditionell der Kinderausschuss gewählt werden, dessen Aufgabe es wiederum ist, Ideen und Vorschläge für "Schafbuch 2016" zu formulieren. "In der Stadt gebt ihr den Ton an. Ihr könnt eure Ideen und Träume verwirklichen", heißt es beim Veranstaltungsteam.

Die Kinder haben die Möglichkeit, die Welt der Großen selbst zu erleben, indem sie die verschiedensten Berufe und Tätigkeiten ausüben, die ihnen im Alltag begegnen. Die soziale, politische und kulturelle Wirklichkeit wird dabei - vereinfacht - erlebt und nachgespielt.

Genau das scheint die Kinder zu begeistern. Und sie wollen es so lange auskosten, bis "Schafbuch" am Freitagabend die Tore für ein Jahr schließt. Zuvor aber wird ab 15.30 Uhr zum Abschluss wieder ein großes Stadtfest gefeiert, zu dem Verwandte und Freunde der "Schafbuchler" eingeladen sind.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen